Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 573

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

1

Montag, 27. Oktober 2008, 15:57

Gabriel Burns - 01 - Der Flüsterer

Viel Spaß beim Hören der Folge und bei der hoffentlich munteren Diskussion!
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


2

Montag, 27. Oktober 2008, 20:34

RE: Woche 44: Gabriel Burns - 01 - Der Flüsterer

was soll ich zu dieser folge sagen. sie bricht mit allen hörgewohnheiten und hat mich GB nicht näher gebracht. ich werde wohl zu einer neuhörung gezwungen werden müssen :D
Es gibt Suppe, Fettsack

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 573

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

3

Montag, 27. Oktober 2008, 21:08

RE: Woche 44: Gabriel Burns - 01 - Der Flüsterer

Nun stell dich mal nicht so an! :D Das hier ist doch die perfekte Gelegenheit, es noch mal anzugehen.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Schamane

Der Pfarrer mit den Laseraugen

  • »Schamane« ist männlich

Beiträge: 6 611

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

4

Montag, 27. Oktober 2008, 21:27

Ich weiß noch genau, wie ich diese Folge zum ersten mal gehört habe. Mit Kopfhörern, ganz gegen meine Gewohnheiten. Und ich war so von Spannung gebannt, wow! Das erleb ich selten. Und ich musste doch etwas an Matrix denken.
Wer nicht sehen will, muss hören! :-)

http://olis-weite-welt-des-wahns.blogspot.com



One way ticket und Grüße an den Rest

5

Montag, 27. Oktober 2008, 21:36

Ich weiss noch, dass mich die Folge bei der Ersthörung nicht fesseln konnte. Das liegt aber wohl daran, dass ich zu diesem Zeitpunkt kein so "anspruchsvolles" Hörspiel gewöhnt war. Es passiert sehr viel und ich hab am Anfang einfach vieles nicht mitbekommen/verstanden. Nach vielen weiteren Malen ist der Flüsterer meine absolute Lieblingsfolge von Gabriel Burns. Die Geschichte ist sehr spannend und die Atmosphäre in Eden Creek ist klasse. Auch Jasmin Wagner macht ihren Job gut.
Ich bin ja der Meinung, das Hörspiel könnte man wunderbar verfilmen, also jetzt ohne die GB-Handlung.
Haschimitenfürst.de

Das mag schon sein, aber wo ist der Bus mit den Leuten, die das interessiert?

6

Dienstag, 28. Oktober 2008, 10:13

Mit dem Flüsterer hat Sassenberg das kommerzielle Hörspiel mE auf ein neues Level gebracht, allerdings ist das Niveau bei der ersten Folge so hoch, dass er es später nur selten wieder erreicht hat.
Allerdings: Die erste Folge hat immer einen Bonus, da hier ja das gesamte Setting eingeführt wird, der Eindruck, der beim ersten Hören entsteht, ist aus de Kopf des Hörers ja nicht mehr weg zu kriegen, alles Folgende wird daran gemessen.
Aber zurück zur Folge: Ich finde sie nach wie vor brillant, ungewöhnlich, überwältigend. Die Atmosphäre, die hier kreiert wird ist so dicht, düster und mit nichts anderem zu vergleichen, was isch bis dato gehört oder gesehen hatte (am allerehesten würde ich noch die zweite Staffel der TV-Serie Millennium heranziehen).
Weiterer Pluspunkt: Die Besetzung. Ich wusste nicht, dass es bei aktuellen Produktionen überhaupt noch möglich ist, alle Rollen mit richtigen Sprechern zu besetzen ( :D ), von PW war man ja eine eher durchwachsene Qualität gewohnt.
Was soll ich sagen, ein großartiger Auftakt für eine Serie, die mich über ca 15 Folgen konstant fesseln konnte, ich will garnicht daran denken, wie gut die ganze Serie hätte werden können...
"Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?" - Homer Simpson

7

Dienstag, 28. Oktober 2008, 10:54

Zitat

Original von marc50
von PW war man ja eine eher durchwachsene Qualität gewohnt.


Das kann ich aber so nicht unterschrieben. Die Qualität der Sprecher bei PW ist doch ebenfalls sehr gut. Denkst du an konkrete Folgen?
Haschimitenfürst.de

Das mag schon sein, aber wo ist der Bus mit den Leuten, die das interessiert?

8

Dienstag, 28. Oktober 2008, 11:37

Hi nero,

ich fand die Sprecherleistungen bei PW bis incl. Folge 10 sehr inhomogen. Das lag nach meiner Einschätzung zum Einen daran, dass viele Bühnendarsteller ohne Hörspielerfahrung eingesetzt wurden, zum Anderen auch an der Dialogregie. Meines Wissens nach wurden nicht alle Sprecher vom gleichen Regisseur aufgenommen, da kann es dann schon zu Unstimmigkeiten kommen.
Gestört hat mich das eigentlich nicht besonders, ich finde, dass PW und ganz besonders die ersten 10 Folgen ein ganz besonderes und einzigartiges Flair haben, das ebenfalls ein Novum in der damaligen Hörspielwelt darstellte.

Aber mal ganz konkret: Ich fand es nicht sehr clever, die Produktionscrew als Sprecher einzusetzen, das ging besonders bei der "Insel der letzten Rache" in die Hose, die schlechten leistungen machen doch ein wenig den Gesamteindruck kaputt.

Von daher war ich bei Burns positiv überrascht, weil da einfach alles perfekt passte - wobei ja viele gerade diese Perfektion wieder als zu steril empfinden!
"Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?" - Homer Simpson

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Oktober 2008, 19:16

Die Sprecherleistung bei Burns gefällt mir auch um einiges besser als bei Whitmark. Da gibt es kaum Aussetzer, selbst die sog. Gastsprecher sind als Erfolg oder zumindest nicht schlecht zu bezeichnen - und das ist nicht oft der Fall. :D
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

10

Dienstag, 28. Oktober 2008, 21:03

An den Flüsterer erinnere ich mich noch sehr genau. Diese Folge war der Anbeginn meiner zweiten Hörspiel-Serie auf CD nach Takimo. Flugs die Kopfhörer aufgesetzt, schön auf die Couch geflezt...dann existierte nur noch Staunen. Was für ein Klang, was für eine Fülle an Details, was für eine Präzision und (noch) was für eine grandiose Handlung. Nach der ersten Hörung habe ich das Hörspiel dann über meine Lautsprecher laufen lassen und meine geliebte Freundin fragte mich nach einer Weile, was das für ein Geräusch wäre...da draußen ist doch jemand?!

Sie hat gar nicht realisiert, dass die Geräusche vom Flüsterer stammten. Das spricht schon für sich. Tolles Hörspiel!

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 573

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 22:51

Als ich das Hörspiel zum ersten Mal gehört habe, war ich alles andere als begeistert. Technische Perfektion hin oder her, interessant ist für mich letztlich doch die Story, und die hat mir erst mal nicht zugesagt. "Übersinnliches" liegt nämlich eigentlich nicht auf meiner Wellenlänge, und zwar seinerzeit noch viel mehr so als heute. "Graue Engel, was ist denn das bitte für ein Schwachsinn?!", dachte ich. Es klang wie aus einem Hohlbein-Buch, und das ist was Übles für mich. Ich hab mit der Serie nur weitergemacht, weil ich noch mehr Folgen da hatte, sonst wäre an der Stelle Schluss gewesen.

Mit etwas Abstand und nachdem ich die Serie besser kennengelernt habe, gefällt mir auch der Flüsterer immer besser. Wir mussten uns aber erst anfreunden, das ging nicht von heute auf morgen. Zur Lieblingsfolge reicht's nicht, aber nett isse. Die winterlichen Wälder des nördlichen Kanada sind ein interessanter Schauplatz und Steven und seine persönliche Problematik werden ziemlich gut vorgestellt. Die giggelnden Polizisten gehen mir allerdings mit der Zeit ein bisschen auf den Keks.
Und das Cover finde ich ziemlich unattraktiv.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

12

Freitag, 31. Oktober 2008, 00:49

Ich kann mich da eason sehr gut anschließen. Ebenfalls habe ich eine Zeit lang für jemand Bekannten eine Sicherheitskopie der ersten sieben Folgen aufbewahrt und damals hatte ich noch so wenig Hörspiele, sodass dann auch die Zeit da war, was neues auszutesten (wie bei nero auch im Grunde der erste Kontakt zu Hörspielen, die nicht für Kinder oder Jugendliche konzipiert sind).
Die Story gefiel mir recht gut, auch die Atmosphäre. Und es war spannend. Aber der Schluss mit der Szene im Tunnel ließ mich auch erst denken: Was bitte soll das jetzt sein? Das Ende klang sehr nach diesen typischen Fantasy-Geschichten, in der allerlei Kreaturen herumhausen, sodass ich dachte, in der Serie kommen bald auch noch Orks und Kobolde vor.
Da ich auch die anderen Folgen gehabt habe, habe ich dann aber glücklicherweise weitergehört. Und spätestens ab der dritten Folge fand ich Gabriel Burns geil. Nicht nur, dass es halt nicht dieses "normale" Fantasy war - nein, es war alles so super aufgebaut, es spielte in einer realistischen Welt, die eine außer-realistische Bedrohung beherbergte.
Die Thematik hatte mich dann gefangen und bei mir ist es bis heute so geblieben. Nichtsdestotrotz ist der Flüsterer bei mir nicht so weit oben in der Rangliste. Ich ordne ihn klar im qualitativ einzigartigen Anfang der Serie ein, aber die unmittelbare Konkurrenz ist da doch besser. (Mich wundert's dann auch immer ein bisschen, dass für viele der Flüsterer die Lieblingsfolge ist, da ich mich dann frage, wie man die besser als andere Folgen wie Experiment Stille oder so finden kann. Aber Geschmäcker sind ja durchaus verschieden.)
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014