Sie sind nicht angemeldet.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich
  • »Puempel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

1

Freitag, 12. August 2005, 12:55

Sind Stimmen rollenentscheidend?

Hörspielsprecher - die einen hört man in einer Folge ein einziges Mal, doch viele sind recht bekannt und in vielen verschiedenen Produktionen zu hören.

Jetzt stellt sich eine knifflige Frage: Ist es bei manchen Sprechern so, dass dieser nur "gute" oder "böse" Rollen bekommt? Gibt es Sprecher, die schenken beiden Rollenarten ihre Stimme, doch man nimmt ihnen eine nicht ab? Habt ihr Beispiele für Sprecher, die sich jeder Rolle individuell anpassen können?

Ich mache mal ein Beispiel für die letzte meiner obig gestellten Fragen: Seitdem ich die drei neu angeschafften TKKG-Folgen gehört habe, begeistert mich insbesondere Lutz Schnell. Ich fand ihn schon immer besonders klasse, doch jetzt habe ich ihn auch mal in anderen Rollen kennengelernt. Zunächst sprach er immer den Reporter "Tim" - dies auch in der TV-Zeichentrickserie, sodass mir seine Stimme in Verbindung zu Tim ans Herz gewachsen war. Ich freute mich riesig, dass er ihn auch in den Hörspielen spricht und ich finde, er leistet einen großartigen Job ab. Diese nette, freundliche, sympatische, hilfsbereite, tierliebe Stimme passt zu ihm.
Doch auch andere Rollen kauft man ihm ab. In TKKG 11 spricht er einen der Mofa-Gang, und da ist er total vertrottel und verplant. Herrlich lustig und ja - es passt zu ihm! In Folge 12 ist er dann einer der Feuerleger, der sich zu wehren weiß und - wenn auch nicht ganz - als "böse" einzuordnen. Gleichzeitig fängt er dann plötzlich in einer anderen Stimmlage an, von "Feuer" zu schwärmen. Grandios, wie er das macht. Also Schnell ist für mich ein Sprecher, der in sehr viele Rollen schlüpfen kann.
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

2

Freitag, 12. August 2005, 15:24

RE: Sind Stimmen rollenentscheidend?

zweifellos gibt es stimmen die auf bestimmte parts festgelegt sind. prominentestes beispiel ist wohl hans paetsch, der sicher auch in rollen, wie parker frisbee in perlenvögel, überzeugen kann, der aber erst als erzähler zu höchstform aufläuft und da wohl einen ewigen standard gesetzt hat.

der spunk
Es gibt Suppe, Fettsack

3

Freitag, 12. August 2005, 16:12

RE: Sind Stimmen rollenentscheidend?

Zitat

Original von Spunky
zweifellos gibt es stimmen die auf bestimmte parts festgelegt sind. prominentestes beispiel ist wohl hans paetsch, der sicher auch in rollen, wie parker frisbee in perlenvögel, überzeugen kann, der aber erst als erzähler zu höchstform aufläuft und da wohl einen ewigen standard gesetzt hat.

der spunk


An Paetsch musste ich auch gerade denken. Ich kann mir unseren Märchenonkel einfach nicht als Bösewicht vorstellen, das passt einfach nicht.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich
  • »Puempel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. August 2005, 17:08

RE: Sind Stimmen rollenentscheidend?

Das wäre auch mein erster Gedanke gewesen, der gute alte Paetsch.

Aber denkt doch nochmal weiter nach, wen gibt's denn da noch?

Ich kenne mich ja nicht so aus... Spricht Peter Pasetti "böse" Rollen? Hans Clarin?
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

5

Freitag, 12. August 2005, 18:50

Peter Pasetti hat bei Masters Of The Universe die Inkarnation des Bösen in dieser Serie gesprochen...Skeletor. Wunderbare Besetzung