Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich
  • »dot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. März 2010, 16:21

Point Whitmark 28 - Der leere Raum

Klappentext:

Mit einem raffinierten Schachzug verschaffen sich Jay, Tom und Derek Zugang zur Strafvollzugsanstalt in Hampton, die von einer mysteriösen Ausbruchswelle erschüttert wird. Aber schon bald bricht auf den streng bewachten Fluren das Chaos aus. Die Jungen sind gezwungen, dem Gesetz den Rücken zu kehren! Ahnungslos verlieren sie sich im Leeren Raum. Dort, wo jeder Wunsch in Erfüllung geht … Doch ihr Gegenspieler verlangt einen unvorstellbaren Preis! In der Kommandozentrale des Delphi offenbart der Zimmerservice sein wahres Gesicht …


Meinung:

Radio Point Whitmark meldet sich zurück - mit einer echten Kracherfolge! Dieses Mal verschlägt es Jay, Tom und Derek in die unheimlichen Gefilde der Cyber-Kriminalität, von Beginn an bietet die Folge ein gutes Tempo und einen schönen Spannungsbogen, der auch konsequent durchgehalten wird. Schon das traditionelle "Zuvor" jagt einem Schauer über den Rücken - ein nächtlicher Park, eine verängstigte Frau, eine unheimliche, hohe Stimme aus dem Nichts....ich musste an den Filmklassiker "Mitternachtsspitzen" denken, in welchem die gute Doris Day im Londoner Nebel von einer hohen, fast puppengleichen Stimme terrorisiert wird - ein guter Start!

Es folgt eine rasante Story, die mit einem harmlosen Radioreport im städtischen Gefängnis beginnt....und im virtuellen, Leeren Raum des mysteriösen, Wünsche erfüllenden Zimmerservices endet. Zur Seite steht dem PW-Team dieses Mal ein weiterer, verschrobener Einwohner unserer Lieblings-Kleinstadt: der Computer-Freak "Delphi" - Freund oder Feind? Es gilt einige Rätsel zu lösen und gefährliche Hindernisse zu überwinden, bis die Jungs den Fall - wie immer mit Bravour - lösen können...

Eine gewohnt fette Produktion erwartet den Hörer, Dialoge, Effekte und Musik sind wie immer perfekt ausbalanciert. Schon oft wurde der Serie vorgeworfen, im Bereich "Geräusche" nicht gerade in die Vollen zu gehen, dieser Vorwurf wird im Leeren Raum einige Male ad absurdum geführt. Sei es ein Großalarm bei einem vermeintlichen Gefängnisausbruch mit heulendem Security-System inklusive ratternder Fallgitter oder der Absturz eines Aufzuges - hierbei wird dieses Mal so richtig schön Krach gemacht! Auch die Musik verwöhnt wie immer des Hörers Ohr: neue, noch nicht gehörte Melodien wechseln mit alten Classic-Themen, welche man bereits seit Folge 1 genießen darf. Der Sound ist auch hier wie gewohnt richtig fett!

Auch die Sprecher machen einen guten Job, allen voran die 3 Jungs des PW-Teams. Ihre Dialoge sind wieder einmal so schön gespielt, dass sie einfach nur authentisch wirken können. Mittlerweile glaubt man felsenfest, einem lange befreundeten Trio zuzuhören, das erinnert mich an die besten Zeiten der Drei ??? (zB an das wundervolle Gespräch in der Zentrale zu Beginn des Falles "Gespensterschloß";). Wie immer hat Jay ein passendes Sprichwort parat, knobelt Tom Lösungen kniffeliger Probleme aus und Derek...ja...Derek....rollt sich Pizza zusammen und packt sie in seinen Rucksack :D Derek ist nach wie vor für die humorigen Einlagen verantwortlich, ohne dabei zum Serien-Clown zu verkommen. Dabei transportiert Geritt Schmidt-Foss Derek's Sprüche wirklich schön, ich hatte mehr als nur ein Grinsen im Gesicht beim Hören!

Ebenfalls bereits eine Tradition: Das Outro, gesprochen von Hans Paetsch....immer wieder! Ich frage mich, für wie viele Folgen er die Outros vor seinem Tode eingesprochen hat, denn ich bin der Meinung, es müsse sich bei jeder Folge um ein neues, noch nicht gehörtes handeln. Schön, dass wir Herrn Paetsch auf diese Art und Weise noch über seinen Tod hinaus in einem Hörspiel genießen dürfen, wenn auch nur mit wenigen Worten.

Fazit:

Gewohnt professionell servierte Mystery-Krimi-Kost, spannende und rasante Story mit einem Schuss Humor, launige Sprecher, verschrobene PW-Gestalten, Ohrwurm-Soundtrack und eine ungewohnt fette Effekt-Beschallung - TOP-Folge, Kauftipp, 5 von 5 Punkten!:1a::1a::1a::1a::1a:
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<

Schamane

Der Pfarrer mit den Laseraugen

  • »Schamane« ist männlich

Beiträge: 6 517

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. März 2010, 21:26

Habe sie gerade auch gehört und bin zufrieden. Sie gefällt mir besser als Eiland der Gespenster, eine überragende Folge ist es für mich allerdings nicht.
Teilweise ziemlich abgedreht, aber das kennt man ja von PW. Der Beginn ist richtig spannend, die Szenen im Gefängnis Hampton (welches ja schon in Folge 24 erwähnt wurde) gefallen mir nicht so.
Mit Delphi kommt ein neuer interessanter Charakter hinzu. Es gibt viel Humor und ich musste stellenweise richtig lachen. :-)
Und dann war die CD zu Ende im Auto und ich wunderte mich schon, warum es nicht von vorne beginnt, als plötzlich...jaaaaaaaaaaaaaaaaa! Ein Jubelschrei entrang sich meiner Kehle! HANS PAETSCH! Wie schööööööööööön. :-) Letztes mal gab es ja keine Ankündigung mit ihm, umso größer war die Freude. Und ich hoffe sehr, dass sie noch ganz viel von ihm haben und sie nicht nur noch eine Aufnahme gefunden haben, weil sie panisch gesucht haben nachdem sich letztes mal so viele traurig beschwert haben.
Wer nicht sehen will, muss hören! :-)

http://olis-weite-welt-des-wahns.blogspot.com



One way ticket und Grüße an den Rest

dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich
  • »dot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. März 2010, 23:21

Richtig lachen musste ich auch, und zwar an der Stelle, als Tom erklärt, Delphi würde eigentlich Randamsel heißen und Derek im Hintergrund losprustet: " pffffrandamselhehe :D!" ...und weder Tom noch Jay darauf reagieren....das sind diese netten Kleinigkeiten bei PW :]

Über Paetsch habe ich ich auch sehr gefreut, wahrscheinlich wurde sein Outro bei der letzten Folge schlicht vergessen? Ich finde es auf jeden Fall immer wieder erstaunlich, wie WEIT in die Zukunft die Serie doch scheinbar zu Beginn des Jahrtausends geplant wurde, warum sonst sollte man Paetsch 27 Outros (bislang) einsprechen lassen? Hoffen wir, dass noch einige folgen werden :]

Außerdem wünsche ich mir einen Soundtrack und eine Wayne-Hancock-Folge *rumnerv* *quengel* :-D
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<

Belphanior

Schergen-Toni

  • »Belphanior« ist männlich

Beiträge: 684

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. März 2010, 12:05

“Dies ist das Ende eurer Wünsche.“
(Der Zimmerservice)


Mit einem raffinierten Schachzug verschaffen sich Jay, Tom und Derek Zugang zur Strafvollzugsanstalt in Hampton, die von einer mysteriösen Ausbruchswelle erschüttert wird. Aber schon bald bricht auf den streng bewachten Fluren das Chaos aus. Die Jungen sind gezwungen, dem Gesetz den Rücken zu kehren. Ahnungslos verlieren sie sich im Leeren Raum. Dort, wo jeder Wunsch in Erfüllung geht. Doch ihr Gegenspieler verlangt einen unvorstellbaren Preis. In der Kommandozentrale des Delphi offenbart der Zimmerservice sein wahres Gesicht.

Die drei Jungs vom Sender, der so heißt wie die Stadt, untersuchen, warum mehrere Häftlinge spurlos aus der Strafvollzugsanstalt in Hampton ausbrechen konnten. Zu diesem Zweck hat Jay eine Brieffreundschaft mit dem Sträfling Bernie Feldman geschlossen. Als die drei Jungs den Langfinger Bernie besuchen, kommt es zu einem unerwarteten Zwischenfall: Das neue Sicherheitssystem zeigt seine Macken. Tom, Jay und Derek werden mit Bernie in der Dunkelheit eingeschlossen. Kleptomane Bernie kann seine Finger nicht lassen und stibitzt den Laptop eines Sicherheitsberaters, dessen Firma Fullguard Security für das Sicherheitssystem verantwortlich ist.
Anstatt den Laptop abzugeben oder anderweitig den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, schmuggeln die Drei den Rechner nach Draußen. Doch machen sie eine unliebsame Entdeckung. Ein Programm, das sich selbst als Zimmerservice bezeichnet, erfüllt täglich einen Wunsch…
Wie wäre es doch schön, wenn man einen Wunsch erfüllt bekommen würde. Man könnte der Kröte einen Namen geben oder anmerken, dass Sicherheitspasswörter minimale Standards erfüllen müssten. Vieles erscheint ungewollt witzig und entspricht hoffentlich nicht der Realität in amerikanischen Gefängnissen und Sicherheitsfirmen. Die Geschichte ist dennoch interessant, bisweilen aber etwas auf die Spitze getrieben.

Die Inszenierung ist, wie zu erwarten war, hervorragend. Sowohl das Gefängnis als auch die weiteren Räume, insbesondere der Fahrstuhl in der Sicherheitsfirma, sind hervorragend in Szene gesetzt. Schon der Beginn des Hörspiels ist packend und strömt eine unheimliche Atmosphäre aus. Auch der Zimmerservice trägt wesentlich zu einer Verunsicherung der Hörer bei. Viele Stellen sind aber dennoch witzig, teils gewollt, teils ungewollt.


Die Sprecher sind allesamt gut. Der wandelbare Mario von Jascheroff überzeugt als Langfinger Bernie Feldman, Karl Schulz als Nachtwächter Bueller, Gerald Paradies als resoluter Warden Archer und Norman Matt als Delphi, auch wenn ich bei seinem Charakter einige Skills, unter anderem bezüglich Absicherung des internen Netzes, Backups und Recoveries, vermisse. Ein wenig nervend finde ich diesmal allerdings Gerrit Schmidt-Foss als Derek, dessen Witze und Gesangseinlagen nicht immer zünden. Aber kann man es nicht mit seinen Wünschen übertreiben?


Als Junge sollte man außerdem mal ganz andere Wünsche haben dürfen:

Tom Cole: „Aber wie kommen wir hier ungesehen weg?“
Derek Ashby: „Durch die Toiletten in den Hof.“
Tom Cole: „Ach, die Fenster lassen sich nur kippen.“
Derek Ashby: „Nicht die auf dem Mädchenklo.“
Tom Cole: „Manchmal machst du mir Angst, Derek.“


Angst kommt natürlich keine auf - zumindest bei den Erwachsenen. Der leere Raum bietet eine gute Unterhaltung, lässt aber noch Spielraum nach oben zu. Meine Wünsche sind, dass dieser Raum in der nächsten Folge geschlossen wird und die Kröte endlich einen Namen bekommt. Das wäre dann das Ende meiner Wünsche.

Rumpelmuck

Konga, der Menschenfrosch

  • »Rumpelmuck« ist weiblich

Beiträge: 2 434

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. März 2010, 18:50

Der Hörspielhändler meines Vertrauens hatte das Hörspiel sowohl gestern als auch heute leider nicht. Ich hab sie immer noch nicht :-( Schade! Sollte er sie morgen nicht haben, werde ich fremdkaufen müssen....

Galahad

Tri-Klops

  • »Galahad« ist männlich

Beiträge: 151

Wohnort: DeathMould (Detmold)

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. Mai 2010, 00:15

Gibt es eigentlich irgendwo Infos, ob und wann Folge 29 an den Start kommt?
Folge dem weißen Kaninchen

7

Mittwoch, 19. Mai 2010, 09:32

Bisher noch nicht.


Topaktuell informiert auf
HOERSPIEL3.de