Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 3. August 2015, 00:02

#1 Gabriel Burns - KW 32: Am Grenzgebiet (9) & Diesseits der Kuppeln (10)

Hier beginnt die Europareise nicht erst bei Folge 65. Auf geht's nach Rumänien.
Haschimitenfürst.de

Das mag schon sein, aber wo ist der Bus mit den Leuten, die das interessiert?

2

Dienstag, 4. August 2015, 23:21

Am Grenzgebiet habe ich gestern schon gehört. Bukarest stelle ich mir in diesem Hörspiel immer so wie eine dieser verlassenen Städte in der Nähe von Tschernobyl vor, dabei müsste die Stadt doch eigentlich ganz normal belebt sein, oder? Korrigiert wurde durch die gestrige Hörüng auf jeden Fall meine Vorstellung von den Ammoniten. Wenn das Exemplar in Nelaru einen Durchmesser von etwa 100m misst, dann wird der am Dranga-Gletscher ja wohl kaum wesentlich kleiner gewesen sein. Hätte Dorgan Fink sein Debüt erst ein paar Folgen später gegeben, hätte ich es wohl nicht so komisch gefunden, dass Timmo Niesner just zuvor im Nebelsee doch schon den Noel Rubinek gesprochen hat, naja.
Die Folge ist ganz gut, hat für mich aber keine wirklichen Höhepunkte.

Kleine Info am Rande: Der Regierungspalast in Bukarest ist das teuerste Gebäude der Welt.
Haschimitenfürst.de

Das mag schon sein, aber wo ist der Bus mit den Leuten, die das interessiert?

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 573

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 6. August 2015, 22:58

Die 100 m Durchmesser des Ammoniten habe ich bei dieser Hörung auch das erste Mal bewusst wahrgenommen. Sooo riesig hatte ich mir das Teil auf dem Dranga-Gletscher auch nicht vorgestellt, das ist ja schon enorm.

Ansonsten ist "Am Grenzgebiet" für mich eine ganz ordentliche Folge, die aber sicher kein Highlight der Serie ist. Eigentlich passiert in Rumänien wenig Neues. Ja klar, da liegt ein Ammonit nahe der russischen Grenze und deswegen ist der Ort seit 30 Jahren Sperrgebiet, aber sonst? Vielleicht hab ich auch schon wieder was vergessen, ist schon ein paar Tage her, dass ich die Folge gehört habe. Interessanter ist da der erste Auftritt von Dorgan "Lieben Sie Shakespeare?" Fink (ach echt, der Sprecher war gerade erst ein anderer? So was fällt mir echt nie auf.), der mal mindestens bedeutet, dass Maggiore Fink überlebt hat und sich mit dem Bösen eingelassen hat, um an Ila al-Khalf zu gelangen. Im Vergleich dazu rutschte damals Bakerman auf meiner persönlichen Gut-Böse-Skala wieder ein ordentliches Stück ins Positive zurück.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Sebo

Der einzigartige Gabbo

  • »Sebo« ist männlich

Beiträge: 3 401

Wohnort: Windeck

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 9. August 2015, 09:31

"Am Grenzgebiet" ist für mich vor allem eine echt lange Folge. Es passiert eine Menge Kram, der auch für die weitere Serie wichtig ist. Allerdings bleibt komischerweise so wenig hängen. Bukarest ist für mich im Hörspiel auch die traurigste Stadt der Welt, obwohl die Google Bildersuche eine andere Sprache spricht. Früher mochte ich die Tatsache, dass Larry von Dorgan Fink auf die andere Seite gezogen werden möchte überhaupt gar nicht. "Junge, bleibe doch einfach bei den Guten!" Aber heute finde ich den plot twist einfach nur super. Timmo Niesner ist aber auch einfach ein sehr guter, angenehmer Sprecher. Dem würde ich auch alles abkaufen. :laugh: Daher traue ich Bakerman im gegensatz zu dir eason nicht mehr so richtig über den Weg. In der Folge zuvor hat Timmo doch einen eher jugendlichen Charakter gesprochen, oder?

Gacek ist ein cooler Charakter, der einem ans Herz wachsen kann. Und ein bisschen Burns-Ekel war auch dabei. Die Elektro-Szene war super, in der Kluckert die Augen des Opfers mit zwei hart gekochten Eiern vergleicht. :hoernix: Dass die Riesen-Skorpione wieder dabei sind, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Und wie immer haben die beiden gigaaaantischen Explosionen am Ende wieder meine Boxen fast zum platzen gebracht. :laugh:

Oh man, mit "Diesseits der Kuppeln" tue ich mich momentan sehr schwer. Irgendwie kann ich mich nicht so recht auf die Folge einlassen und schweife immer wieder vom hören ab. Hoffentlich klappt es bald mit einer Durchhörung.

5

Sonntag, 9. August 2015, 22:12

Wenn ich meine "Diesseits der Kuppeln"-MC in den Rekorder einlege, beginnt das Hörspiel mitten in einem Satz während der Nach-fest-kommt-Daumen-ab-Szene. Generell erschien mir die Arrangierung der Szenen in dieser Folge immer so konfus und damals dachte ich ja auch noch, das soll so sein. Schließlich ist dieser verrückten, neuen Serie ja alles zuzutrauen. Im Laufe der Zeit ist mir dann klar geworden, dass sich hier einfach ein (oder sogar mehrere) Schnittfehler eingeschlichen hat und meine Kassette schlicht einem Mängel-Exemplar entspricht. Sind sowas eigentlich Einzelfälle oder ergeht das dann ganzen Auflagen/Reihen so? Für das Throughlistening habe ich dann allerdings das Hörspiel als MP3 und somit auch erstmals von Anfang bis Ende in der richtigen Reihenfolge gehört.
Ich empfinde die Folge als ähnlich solide wie Am Grenzgebiet. Mit Bukarest scheint es immer weiter bergab zu gehen. Die beschriebenen Vorfälle, wie das Röcheln an sämtlichen Telefonhörern der Stadt oder die unheilvollen Todesanzeigen, finde ich ganz schön gruselig. Der Auftritt des grauen Engels hier war mir gar nicht mehr bewusst. Hierbei ist mir allerdings klar geworden, dass ich überhaupt kein Bild dieser Viecher vor meinem inneren Auge habe. Kann mir bitte mal jemand die erste Szene mit Luther Niles erklären? Hier verstehe ich wirklich gar nicht, was passiert. Es scheint jedenfalls recht brutal zuzugehen.
Dass Steven in dieser Folge seinen Daumen verliert, wird später auch nie wieder angesprochen, oder? Ist ja doch eine erhebliche Einschränkung im Alltag. Aber vermutlich hat er einfach größere Probleme.
Die Sphären sind als Schauplatz natürlich echt interessant. Ob es sowas wohl wirklich gibt? 1A-Material für Verschwörungstheoretiker. Als sich die Gruppe auf den Eintritt in die Sphären vorbereitet und Kluckert die 6-8 Personen durchgeht, hab ich mich gleich an die Fänge des Windes erinnert: Man braucht bestimmt so viele Personen, um noch ein paar eklige Tode gewährleisten zu können. Aber warum muss man die Kuppel eigentlich vom Dach aus per Gleitschirm betreten? Um "ökologische Störungen zu vermeiden"? Ah ja, das ergibt Sinn... und wie soll die Gruppe dann später wieder rauskommen?
Ich freue mich jedenfalls sehr auf Teil 2, da ich mich gerade überhaupt nicht mehr daran erinnern kann, was überhaupt in den Sphären passiert. Außerdem habe ich mir vorgenommen, endlich mal herauszufinden, worin bei Welt der Dämmerung eigentlich der Unterschied zwischen der normalen Folge und dem Director's Cut liegt.
Haschimitenfürst.de

Das mag schon sein, aber wo ist der Bus mit den Leuten, die das interessiert?

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 573

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 9. August 2015, 22:12

Daher traue ich Bakerman im gegensatz zu dir eason nicht mehr so richtig über den Weg.

Na ja, er schwankt halt in seiner Glaubwürdigkeit. Mal erscheint er einfach nur supersuspekt, mal wirkt er im Vergleich zu anderen (!) doch wieder wie der Gute. Ich versuche auch, mich zu erinnern, wie ich Bakerman damals eingeschätzt habe, als ich die Folgen zum ersten Mal gehört habe, ohne das Wissen, das ich seither erworben (und wieder vergessen) habe. Ich gebe aber gern zu, dass das so gut wie unmöglich ist. ;)

"Diesseits der Kuppeln" habe ich mit Absicht erst am Sonntag gehört, damit ich den zweiten Teil möglichst schnell hinterherhören kann (idealerweise morgen, wenn ich das schaffe). Ich hab mich auch noch nicht entschieden, ob ich da den Director's Cut nehme oder die normale Folge, obwohl der Unterschied ja nun auch nicht gravierend ist. Egal, da kommen wir ja nächste Woche zu, jetzt erst mal Folge 10. Stuart Blumberg hat seinen ersten größeren Auftritt, als er Larry nach Bukarest begleiten darf/muss. Allerdings bleibt er für mich vor allem sprechertechnisch eher blass. In dieser Folge erscheit mir die Stadt wesentlich belebter als bisher, u. a. ja auch von einem graunen Engel und der Frau mit dem Einkaufswagen und dem dreibeinigen Hund. Die Szene, in der der Engel Zela ausbluten lässt, die Frau das Blut auffängt und auch der Hund fröhlich das schäumende Blut aus dem Rinnstein trinkt, finde ich einfach nur abartig. Überhaupt ist ganz schön viel Ekel und Bääh in der Folge - Steven wird mal eben ohne Betäubung der Finger amputiert, und als die Leiche von LutherNiles/Walter Konetka aufgeklappt wird, ist das auch kein wirklich schönes Geräusch. Und dann natürlich noch der Tod durch Eindrücken des Auges per Daumen - wuäh, so fies! Und Luther Niles überkommt eine Sehnsucht nach Musik ... Es ist natürlich superinteressant, dass Stevens Finger genauso wenig verwest wie die Leiche von Luther Niles, auch wenn sein Verdauungstrakt komplett vorhanden ist (ich behaupte mal, wäre es anders, wäre ihm das wohl früher schon mal aufgefallen).

Die Sphären schwanken bei mir immer zwischen "Kann ich mir irgendwie gar nicht richtig vorstellen" und "Da hab ich ein ganz klares Bild vor Augen". Oder eher - ich hab zwar teilweise sehr klare Vorstellungen, nur ist das oft einfach nur Wildnis, ohne Kuppeln. Aber wir sind ja auch noch nicht so richtig in diese Welt eingetaucht. Bei Smudo habe ich immer leichte Befürchtungen, dass er beim Sprechen gleich einschläft, aber ganz schlecht macht er's auch nicht. Ich hätte ja an Stevens Stelle doch erst mal versucht, ob ich Joyce nicht finden kann, bevor ich durch die Schleuse gehe, denn wenn ich auf Luther Niles treffen kann/will, wäre mir Joyce als Begleiterin viel mehr wert als Zargan Bat, ob der sich in der Wildnis nun zurechtfindet oder nicht. Aber man hat's ja immer so fürchterlich eilig.

Jetzt freue ich mich jedenfalls richtig auf die Fortsetzung!
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


7

Sonntag, 9. August 2015, 22:19

Auf die Minute, Reschpekt! ;D

Bei Smudo habe ich immer leichte Befürchtungen, dass er beim Sprechen gleich einschläft, aber ganz schlecht macht er's auch nicht.

Ich sollte mir unbedingt mal angewöhnen, schon vor der Hörung einen Blick ins Sprecherverzeichnis zu werfen, damit die ganzen Gastsprecher nicht völlig an mir vorbeigehen. Zargan Bat, wer war denn das nochmal?
Haschimitenfürst.de

Das mag schon sein, aber wo ist der Bus mit den Leuten, die das interessiert?

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 573

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 9. August 2015, 22:31

Auf die Minute, Reschpekt! ;D

Ja, aber getippt habe ich das Ganze schon heute Nachmittag gegen halb fünf. ;D Etwa eine halbe Sekunde, bevor ich auf "Senden" geklickt hätte, ist mir aber der Rechner abgeschmiert und ich hatte viel zu viel Hals, um gleich alles noch mal zu schreiben. Als ich vorhin den Rechner wieder hochfuhr und Firefox öffnete, war mein Text aber noch fast komplett da. Juhu!


Bei Smudo habe ich immer leichte Befürchtungen, dass er beim Sprechen gleich einschläft, aber ganz schlecht macht er's auch nicht.

Ich sollte mir unbedingt mal angewöhnen, schon vor der Hörung einen Blick ins Sprecherverzeichnis zu werfen, damit die ganzen Gastsprecher nicht völlig an mir vorbeigehen. Zargan Bat, wer war denn das nochmal?

Zargan Bat ist der Biologe, der mit Steven zusammen in die Kuppel fliegt.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Sebo

Der einzigartige Gabbo

  • »Sebo« ist männlich

Beiträge: 3 401

Wohnort: Windeck

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 12. August 2015, 16:29

Ganz tolle Folge. Die Grauer-Engel/Omi Hund Szene ist wirklich krass. Aber auch sehr gut gemacht.

Ich kann neros Einwände sehr gut nachvollziehen, dass die Erklärung für den Eintritt in die Kuppel mittels Gleiter ganz schön unnatürlich wirkt. Aber da überwiegen bei mir einfach die starken Bilder in meinem Kopf. Während des Sprungs und des Flugs bekomme ich immer Gänsehaut. Für mich eine der besten Hörspielszenen überhaupt. Generell finde ich die Folge richtig gut und gehört zusammen mit der nächsten Folge zu meinen Lieblingen. Smudo macht seinen auch sehr sehr gut. Da er gerne Videospiele zockt, kann ich mir gut vorstellen, dass er auch großer Gabriel Burns Fan ist.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 24. November 2015, 18:22

Irgendwie stelle ich mir die Skorpione in "Angst aus Eis" immer wirklich plastisch wie riesige pechschwarze Skorpione vor, aber in "Am Grenzgebiet" irgendwie nicht. Es wird zwar gesagt, es seien dieselben, aber da sie im Sumpf/See rumlungern, stelle ich mir hier eher riesige Fischwesen vor, die man aber nicht so richtig fassen kann.
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014