Sie sind nicht angemeldet.

Schamane

Der Pfarrer mit den Laseraugen

  • »Schamane« ist männlich
  • »Schamane« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 423

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 6. Dezember 2015, 19:51

Gespensterkrimi Folge 2 - Teufelstochter

Mit der Neuauflage des Gespensterkrimis tritt das Label Contendo Media in gewaltige Fußstapfen. Nach der ersten Folge, die auf einer Geschichte von Earl Warren und damit einem aus den GK-Groschenromanen sehr bekannten Autor beruhte, durfte hier Markus Topf versuchen, ob er die großen Stapfer ausfüllen konnte. Nach der ersten Folge machte sich bei mir ja doch Ernüchterung breit. Aber wie meine Oma schon immer sagte: "Die ersten Pflaumen sind madig", wollte ich eine zweite Chance geben.

Das Cover hätte so durchaus auf einem Gespensterkrimis erscheinen können, wirkt durch die Farbgebung aber auch moderner. Hier ist nicht viel falsch gemacht worden. Außer vielleicht, dass das Bild der Schlangenzunge, die zwischen weiblichen Lippen hervorzüngelt, mit der Handlung nichts zu tun hat.

Gleich zu Beginn greift der Autor ganz tief in die Klischeekiste, als er einen Bürgermeister (gut in der Rolle: Lutz Mackensy) eine Horde Zigeuner aus seinem Dorf vertreiben will. Wäre es eine Geschichte aus den 70ern, okay ... da gab es so etwas. Von daher sehe ich als Verbeugung des Autors vor den alten Groschenheften.

Natürlich darf der mysteriöse Faktor bei den Zigeunern nicht zu kurz kommen, und so treffen wir auf die durch einen Dämon besessene Tante, die nach ihrer Befreiung aus dem vermeintlichen Gefängnis den Keim des Bösen fleißig weitergibt. Und das ausgerechnet an die Tochter des Bürgermeisters. Katrin Heß scheint auch wirklich Spaß an ihrer Rolle gehabt zu haben. Zumindest nehme ich ihr die Boshaftigkeit ab. Vielleicht ist sie aber auch einfach nur professionell genug, sich gewisser Ausdrücke zu bewahren. Oft genug gleitet das Hörspiel in Gefilde ab, die ein FSK 16 verdient haben. Vulgärsprache und platte Handlung nehmen einen nicht zu kleinen Rahmen ein, die Tendenz zum Splatter wird klar ersichtlich. Das es da noch härter geht, dürfte Folge 5 der neuen Gespensterkrimis zeigen.

So verfolgen wir als in der Handlung, wie die besessene Bürgermeistertochter auf der Jagd nach Sündern ist, um diese zu bestrafen. Dabei werden Menschen grausam umgebracht, Rückbänke von Autos besudelt und ganze Gebäude niedergebrannt. Etwas dick aufgetragen, auch was den Bodycount betrifft. Subtiler Grusel bleibt da leider auf der Strecke. Zartbesaitete Hörer sollten lieber weiterhin zum Gruselkabinett greifen.

Das Ende überrascht ein wenig, aber das rettet die Story auch nicht mehr. Zu viele Anleihen an bekannte Horrorwerke, wie den Exorzisten und andere Filme dieser Art, übertünchen leider die eigene Note. Nichts auszusetzen habe ich am Sound und der Musik. Legenden wir Jürgen Thormann, Volker Brandt und Douglas Welbat liefern eine tadellose Leistung ab.

Wer auf blutige Horrorpornos steht, der kann getrost zugreifen. Wer ausgefeilte Geschichten mag, die den Hörer überraschen - der sollte lieber etwas anderes in den Player werfen. Und das ist vielleicht das Problem, denn der Gespensterkrimi versprach immer "Zur Spannung noch die Gänsehaut". Hier lauert aber etwas ganz anderes auf den unwissenden Hörer. Wenn man damit nicht mal das Ursprungspublikum verschreckt...

Da die Serie noch jung ist und mit dem Namen der Reihe große Erwartungen geweckt, will ich trotzdem nicht zu hart ins Gericht gehen. Im Vergleich zur sehr langsam erzählten Folge 1 stimmt hier immerhin das Tempo. So vergebe ich am Ende 4 von 10 blutigen Höschen.

Hoffen wir, dass Folge 3 den leichten Aufwärtstrend verstetigen kann. Die Verkaufszahlen und das derzeitige Tempo der Veröffentlichungen geben zumindest Anlass zur Hoffnung, dass weitere Folgen erscheinen werden.
Wer nicht sehen will, muss hören! :-)

http://olis-weite-welt-des-wahns.blogspot.com



One way ticket und Grüße an den Rest

Ähnliche Themen