Sie sind nicht angemeldet.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich
  • »Puempel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Januar 2016, 20:43

#1 Gabriel Burns - KW 01: Die welke Saat des Lotus (19) & Staub der Toten (20)

Ich mach mal weiter. Wer will, kann ja wieder mitmachen. :)

Mit 19 und 20 haben wir zwei sehr unterschiedliche Folgen vor uns. Zumindest für mich, denn Folge 19 finde ich nicht sehr überzeugend, während Folge 20 als Einzelfolge doch ziemlich cool ist.

Bei Folge 19 schweife ich öfter mal ab oder kriege nicht so alles mit. Es werden immer zwei Namen genannt, die Larry und Joyce verfolgen: Bordellbetreiber und sein Anwalt. Warum man genau auf die kommt am Anfang der Folge, habe ich wieder vergessen. Aber anscheinend experimentieren sie auch mit Menschen und haben diese neue Droge ausprobiert. Aber den Hintergrund habe ich nicht genau verstanden.

Für Steven beginnt die Story damit, dass seine Exfreundin tot ist. Und beide Handlungsstränge, die zunächst parallel sind, führen dann am Ende zur gleichen Location in Chinatown. Ist der Chinesenboss jemand, den wir schon kennen? Da er der Boss ist, ist er auch Jefferson Carter oder nicht? Hier bin ich verwirrt, wer da eigentlich das Sagen hat. Die Abschlussszene mit der Kanalisation, wo Steven irgendeinem Wesen begegnet, raffe ich gar nicht.

Insgesamt finde ich die Folge auch seeehr lang. Subjektiv oder wirlich so?

Folge 20 finde ich viel logischer und spannender. Einer Gruppe von Menschen wurden unter Direktion von Dr. Zeysen aus Ravenstone Chips eingepflanzt, sodass man sie aufheizen kann. In Victoria auf Vancouver Island wurden sie zudem bei einem Trip, an den sie sich nicht mehr erinnern, durch ein Wolframtor geschleust. Ob das Chipeinsetzen auch dabei stattfand, weiß ich nicht. Die Auslöser für die Chips sind in Elektrogeräten im Haushalt installiert worden. Jedenfalls sterben fast alle, nur einer überlebt. Der zugehörige Inspektor arbeitet zudem mit Dorgan Fink zusammen und übergibt ihm alle Untelragen, außerdem tötet er den Gehilfen von Zeysen, der den Trip durchgeführt hat.

Diese Folge ist ziemlich cool erzählt (z. B. mit dem Telefonhörer oder mit der Katze). Außerdem war ich sowohl auf der Suspension Bridge als auch im Grand Pacific in Victoria. Das ist super!
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 577

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

2

Freitag, 8. Januar 2016, 09:36

Was Folge 19 betrifft, kann ich Puempels Aussagen fast komplett unterschreiben. Eine ziemlich schwache Folge, bei der ich immer wieder abschweife und (dementsprechend?) wenig verstehe. Ich habe keine Ahnung, wer da der Boss ist, ich habe keine Ahnung, was Steven in der Kanalisation passiert und ich verstehe da übrigens auch kein Wort, was vom Flüsterer (?) gesagt wird. Den Glasboden mit den exotischen Fisch darunter finde ich allerdings ganz cool - hat nur mit der Handlung leider nichts zu tun. ;D Warum werden den Licht-Opfern die Augen entfernt? Woher hat Joyce die beiden Augen, die sie Larry zeigt? Warum genau verfolgen die eigenlich Carters Anwalt? Hmm ja. Irgendwann in der Folge schalte ich dann beinahe ab, weil es mir auch egal wird - vor allem jetzt, wo ich weiß, dass es für den Fortgang der Handlung auch keine Rolle spielt.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 577

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

3

Montag, 11. Januar 2016, 20:45

"Staub der Toten" ist wirlklich um Längen bessern als die Lotus-Folge! Spontane Selbstentzündung ist ein klasse Thema, gibt's auch nicht alle Tage. Dazu ist die Folge wirklich sehr gut erzählt, gar nicht mal besonders actionreich, aber nie langweilig. Zu schade, dass Nicolas (?) verbrennt, bevor er mehr darüber erzählen kann, was hinter dem Wolframtor passiert ist oder was bzw. wer dort war. Dorgan Fink ist nach wie vor reichlich undurchsichtig und spricht nach wie vor offenbar gern in Zitaten - ich mag das, die Sprache ist in solchen Hörspielen ja oft unnötig derb. (Wobei das hier nicht so sehr der Fall ist.)

Bei mir bleiben erstaunlich wenig konkrete Fragen offen, das gab's in letzter Zeit selten und ist ein weiterer Pluspunkt für diese schöne Folge.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)