Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich
  • »Puempel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 453

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Januar 2016, 21:58

#1 Gabriel Burns - KW 03: Bereit (23) & Der erste der zehn (24)

Folge 23: Was passiert
  • In einem Rückblick bekommen wir den Mord von Bakerman an Norman Osgood präsentiert, der in Folge 7 als Grund für seinen Aufenthalt in Libyen angeführt wird
  • Bakerman will in Schottland zu den Burns um mit ihnen zu reden, weil er Daniel als Beobachter gesehen hat
  • Steven ist bereits schon bei seinen Eltern
  • Auf der Zugreise Bakermans wird die Notbremse gezogen, er sieht die Tochter von Osgood, steigt deshalb aus, die Tochter benimmt sich nicht so nett und sagt ihm, dass sie sich bei ihm rächen will und gleichzeitig Steven an die andere Seite ausliefern will, es erscheint ein grauer Engel, ergießt seinen Saft über die Frau und macht dann Bakerman mit einem Schlag mit seiner Zunge k.o.
  • Bakerman überlebt aber, da ihn jemand unbekanntes aus dem Moor wieder rauszieht und 10 m weiter sicher ablegt. Er brennt ihm seinen Namen "Pandialo"auf den Arm
  • Stevens Mutter kümmert sich um ein epileptisches Kind, das Ähnlichkeiten mit Daniel hat. Es wird von der Osgood entführt, Steven weiß aber wohin, weil sie ihm zuvor davon berichtet hatte, dass die Osgood ihr gesagt hatte sie würde sie holen und zu einem gewissen Ort bringen
  • Steven will das Mädchen retten auch wissend, dass es eine Falle ist
  • Er braucht die Hilfe von Kartographen um den Ort zu finden, dort stößt auch Bakerman auf ihn
  • Zusammen fahren sie alle zu dem Ort, Steven findet das Mädchen in einem Koffer (?) anscheinend lebendig begraben, er will sie retten, aber sie zerbricht. Die Osgood taucht auf und sagt, dass das Mädchen auf der anderen Seite ist. Bakerman zerstört die Frau, aber es erscheint ein grauer Engel. Steven sagt, er müsse dem ein Ende bereiten und springt in das Viech
  • Zuvor ist die Kartographin (?) im Moor versunken (habe diesen Teil irgendwie nicht richtig mitbekommen, geht es um sie? Wo ist der weitere Typ? Irgendwie auch egal, eine große Rolle haben die nicht gespielt)
  • Der Rest der Geschichte ist megaabstrus: erst ist Steven in einem komischen Hotel und es kommen Schnipsel aus alten Folgen und Gabriel (er selbst) spricht zu ihm, dass er jetzt verstehen soll. Irgenwann kommt er an einen Abgrund und hat die Entscheidung (?) zu springen oder nicht zu springen (?). Er springt. Dann ist er woanders (in Bukarest) und spricht zu einem komischen Mann (der Auserwählte), der noch kein Gesicht hat. Dieser sagt ihm der erste fahle Ort sei gefallen. Anscheinend ist Steven bzw. Gabriel selbst ein grauer Engel, der dem Licht widerstehen kann und er muss die Tore öffnen um das Böse zurückzubringen. Warum tötet man Steven eigentlich nicht, wenn es nicht ohne ihn geht?
  • Die Abschlussszene ist, wie Larry Steven irgendwo mit einem Auto aufgabel. Es wird deutlich, dass Steven in Fairlane wieder zu sich gekommen ist und zu diesem Treffpunkt mehrere Tage laufen musste

Für mich eine Folge, der es irgendwie etwas an Pepp fehlt. Es passieren zwar eigentlich schon dickere Dinge wie die grauen Engel und so, aber es reißt mich irgendwie nicht so mit. Es ist halt eine Frau, die sich an Bakerman rächen will, nun ein grauer Engel und es verschwindet ein zusätzliches Kind, das auch gewisse Gaben hat. Das macht den Braten jetzt auch nicht mehr fett. Die wesentlichsten Neuheiten sind dann wohl eher, dass es einen Unbekannten gibt, der Bakerman observiert und am Leben halten will, und dass Steven per Definition ein grauer Engel ist, der Türöffner ist (wobei mir das jetzt auch nicht so viel sagt, wie hat er jetzt z. B. den ersten Ort fallen lassen? Ganz aktiv musste er ja jetzt nicht einen Button oder so drücken) und es einen Auserwählten gibt.
Insgesamt nicht wirklich schlecht, aber mehr irgendwie auch nicht.

Highlight der Folge: Wenn Steven fragt, ob Bakerman sein Flugzeug zurück will
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 556

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. Januar 2016, 21:23

Ich stell mir gerade vor, wie Steven in diesem seltsamen Kabinett des Auserwählten mit den ganzen Gesichtern (?) zu einer Säule mit einem Buzzer geht und einmal fest draufhaut - tadaa, der erste der zehn ist gefallen *blink*blink*! :lachtot:Megaastrus ist aber auf jeden Fall das richtige Wort für das Ende der Folge. Das davor ist ja nur normal abstrus, mit dem Osgood-Engel-Zwitter, der Pandialo-Geschichte und der wie Glas zerspringenden Mädchenleiche. Aber dann ... wtf?! Okay, Steven springt in diesen Engel rein, weil es ein Ende haben müsse (und das soll die Dinge besser machen?!) und landet in einem Hotel, wo er sich selbst begegnet, verkleidet als Zimmerkellner. Er soll verstehen, aber es geht ihm wohl wie mir - totales Chaos. Dann springt er und landet irgendwo (ich hätte auch gesagt, er landet in Bukarest, weil ja der Auserwählte da ist und es auch nicht nach Gefängnis aussieht, aber wann genau kommt er dann nach Fairlane?), wo ein Mann herumläuft, der offenbar weder Knochen noch Gesicht hat, dafür aber einen prächtigen Akzent. Der erzählt ihm, er sei der erste der grauen Engel, der dem Licht widerstehen kann (Aha!). Am Ende ist also der erste der zehn fahlen Orte gefallen, aber mir ist völlig unklar, wie oder warum.
Ich habe diesmal wirklich ganz konzentriert zugehört und bin auch nirgendwo abgedriftet, aber klüger bin ich nicht geworden. Und ich stimme Puem zu, dass der Folge ein bisschen mehr Drive gutgetan hätte. Langsame Passagen gibt's ja immer, aber hier gibt's sie fast nur.

Ganz unbahänging von dieser Folge muss ich aber doch mal loswerden, wie glücklich mich das fabelhafte Intro jedes Mal aufs Neue macht. Ich spreche es auch geradezu zwanghaft immer halblaut mit, es ist einfach zu gut.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich
  • »Puempel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 453

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. Januar 2016, 14:52

Folge 24: Was passiert
  • Victor Zeysen schleust durch seine mentalen Hypnosefähigkeiten die grauhaarigen Kinder nach Vancouver ein und ist zufrieden, dass die kanadischen Behörden nichts ahnen
  • Auf dem Rückweg von Fairlane geraten Steven und Larry in eine an sich unabhängige Geschichte, in der zwei Trucker einen Diner überfallen und die Frauen dort töten bzw. misshandeln -> Larry und Steven werden durch den Geist eines der toten Mädchens auf den Diner hingewiesen und geraten somit in diese Szenerie -> Steven benutzt seine Gabe (?) andere Menschen einzufrieren (?) (?) - eine Gabe die ich so noch nicht bewusst wahrgenommen hatte, aber irgendwie auch als gegeben dargestellt wird - um die verbleibenden Frauen zu retten -> einziger Zweck dieser ganzen Story ist diese Beherrschung der Gabe darzustellen, weil der Rest der Story erstmal unabhängig von allem anderen ist. Ist diese Gabe jetzt da, weil Steven in der letzten Folge durch die abstruse Geschichte gewandelt ist und jetzt verstanden hat bzw. weiß, dass er ein grauer Engel ist, oder wurde ihm etwas mitgegeben?
  • Bukarest scheint gefallen zu sein, die Innenstadt steht unter Quarantäne wegen eines angeblichen Giftunfalls -> Bakerman und Joyce erkunden die Innenstadt, stellen die Ungereimtheit fest, wollen mit einem verbliebenen Agenten Bakermans sprechen, der sie jedoch verraten hat, können aber fliehen -> "Gefallen sein" bedeutet, dass alle Menschen apathisch bzw. wahnsinnig werden und sich langfristig selbst töten oder gar nichts tun oder sie werden verbrannt. Das "fallen" scheint dadurch vonstatten zu gehen, indem Lugoj seine Botschaften über Funk verbreitet und diese einen sofort befallen.

Diese Folge gefällt mir deutlich besser als die Vorgängerfolge, weil mehr passiert. Insbesondere die kurzen Sequenzen von Zeysen machen als kurze Andeutungen für später Lust auf mehr, außerdem gefällt mir das Abenteuer von Bakerman und Joyce in Bukarest. Hier ist einiges an Bewegung drin, dass "fallen" ist etwas sehr neuartiges und es geht insgesamt einfach mal mit der gesamten Storyline voran. Larrys und Stevens Geschichte verstehe ich als Bewegrund für die Gabe, ist mir aber zu lang vor dem Hintergrund, dass die Story an sich wenig mit dem Rest der Geschichte zu tun hat. Insgesamt fühle ich mich aber unterhalten und finde die Folge deutlich besser als die Folge zuvor.

In dieser Folge übrigens wieder ein Highlight der Erzählkunst ekliger Dinge: wenn Bakerman und Joyce den Agenten runterfallen lassen, dieser mit seinem Sprengstoff explodiert und einige Menschen tötet. Die Leichenteile fliegen auseinander und zu Boden wie Pollen einer Blüte oder so...
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 556

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

4

Montag, 25. Januar 2016, 14:20

Mir gefällt "Der erste der zehn" auch besser als "Bereit", aber so wirklich toll finde ich auch diese Folge nicht. Der Handlungsstrang mit Larry und Steven hat mich beim ersten Hören total irritiert, daran erinnere ich mich noch gut. Ich habe damals irgendwie gar nicht durchschaut, wer dieses Mädchen ist, das Larry vors Auto läuft, wahrscheinlich weil ich angenommen hatte, es müsste etwas mit der Haupthandlung zu tun haben. Dass es einfach ein armes Mädchen ist, das auf der Straße von einem Arschloch bedrängt und und dann versehentlich umgebracht wird, war mir damals schon zu trivial. Fragt sich natürlich trotzdem, woher das tote Mädchen weiß, dass es sich lohnt (wenn nicht für sie, dann für die beiden im Diner), Gabriel anzuhalten. Interessant ist jedenfalls , dass Steven seine Gabe jetzt gezielt einsetzen kann, allerdings hat er das ja früher schon getan (als er Luther Niles aus den Sphären verschwinden ließ) und da hatte sie mit Kälte noch nichts zu tun. Ob das also eine neue Gabe aus dem Hotel oder aus Fairlane ist oder ob er dort nur "gelernt" hat, sie einzusetzen, ist mir nach wie vor unklar.

Derweil hat Lugoj Bukarest in seine Gewalt gebracht, indem er über Fernsehen und Radio die Bevölkerung mit seiner Botschaft beschallt. Auch Joyce muss sich mehrere Ohrfeigen von Bakerman gefallen lassen, da auch sie für die Botschaft sehr empfänglich ist. Bakerman dagegen ist völlig resistent. Da gibt's schon einige fiese Szenen, z. B. die Leichenteile in den Waschmaschinen oder der tote Mann, der mit seiner Frau und dem Kreuzworträtsel immer noch vor dem Fernseher sitzt. Auch wenn es hier endlich mal vorangeht, werde ich nicht hundertprozentig warm mit der Folge.

Das Beste ist eindeutig Zeysen und dessen Einreise nach Kanada. Das macht wirklich neugierig auf das, was noch kommt.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)