Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 556

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. Januar 2016, 00:14

#1 Gabriel Burns - KW 04: ... dem Winter folgte der Herbst (25) & R. (26)

Auf geht's (verspätet) in eine neue Woche mit unserem Freund Steven! :yay:

... dem Winter folgte der Herbst - was geschieht:

  • Bakerman geht es sehr schlecht; deswegen wird Julien Cardieux herbeigeholt, damit er ihn in der Zeit zurückbringen kann - man will Pandialos Elixier finden, das dessen Anhänger heute noch suchen.
  • 150 Jahre zuvor landet Bakerman vor den Toren Vancouvers, das damals 5000 Einwohner und nur einen Polizisten hat. Es ist der Abend vor der Feuerkatastrophe, die Vancouver vernichten wird und auch die Nacht, in der Pandialo sterben wird.
  • Bakerman macht sich auf die Suche, wird von besagten Polizisten mit in eine Bar (?) genommen, wo er als erstes von Aron Cutter, einem stadtbekannten Schneider, blöd von der Seite angemacht wird.
  • Eine Chinesin, die in diesem Etabelissement auftritt, will Bakerman mit ihrer Kutsche zu dem Zirkus bringen, mit dem Pandialo herumreist, aber auf der Weg werden sie von Cutter verfolgt. Die beiden Wagen kollidieren, Bakerman kann Cutter nicht finden und entdeckt stattdessen, dass dieser, als Bakerman ihn gesucht hat, an der Chinesin seine Handwerkskunst demonstriert hat.
  • Bakerman findet erst den Zirkus und dann Pandialos Wagen. Pandialo hat dieselbe violett verfärbte Haut wie Bakerman und weiß, dass er sterben wird. Er bietet Bakerman jedoch sein Ila Al-Khalf an, wenn dieser ihm hilft (wobei genau?).
  • Die beiden Männer setzen innen mit Nadel bestückte Metallhelme auf, um ihren Geist zu verbinden, und Pandialo erzählt Bakerman von dem Fahlen, die auf ihn warten, und warnt Bakerman davor, ihnen das Elixier zu geben - dann stirbt er. Gleichzeitig vergeht Vancouver im Feuer.
  • Dann kommt eine Szene mit Cutter und seinen Opfern, bei der ich etwas verpasst haben muss, denn ich habe keine Ahnung, was sie mir sagen soll.
  • In der Gegenwart fängt Bakerman an, am Kopf zu bluten, wo ihn die Nadeln gestochen haben, aber Cardieux verliert wohl den Kontakt zu ihm und kann ihm nicht helfen.
  • Deswegen fahren Steven und Larry zu dem Ort, an dem Bakerman jetzt vor 150 Jahren ist - heute ist es ein Schrottplatz, und Pandialos Wagen steht noch dort. Als Steven den Flakon mit dem Elixier in einem Shakespeare-Buch findet, beginnt der Wegen sofort zu verfaulen, und Steven kann nur mit Mühe gegen die Versuchung ankommen, die der Flakon auf ihn ausübt.
  • Dann werden Larry und Steven von den Anhängern Pandialos angegriffen (warum?) und können in letzter Sekunde mit dem Elixier fliehen.
  • Am nächsten Morgen bekommt Joyce bei Bakerman einen Anruf, in dem ihr mitgeteilt wird, das Warten sei vorbei und niemand dürfe den Flakon finden. Sie geht, ohne Bakerman das Ila Al-Khalf gegeben zu haben.


Das Beste an der Folge ist erst mal der Titel. ;) Aber auch davon abgesehen ist das mal wieder eine Folge, die mir ziemlich gut gefällt, obwohl ich eigentlich nicht ganz kapiere, wer Pandialo ist und wieso er das Elixier hat. Aber irgendwie mag ich Julien Cardieux, und ich finde es auch super, dass endlich mal wieder Bakerman, Joyce, Larry und Steven alle zusammen auftreten. Das offene Ende ist dann auch noch sehr gelungen - wer hat angerufen, und wieso hat er Joyce so im Griff? Viele Details dieser Folge hatte ich komplett vergessen, und den Teil mit Aron Cutter hab ich auch so gar nicht kapiert - aber ich hab mit der Nachtkathedrale eh gewisse Probleme, das Konstrukt wird mir einfach nicht klar. Zum Glück war das hier zum Verständnis nicht unbedingt notwending, und dass man nicht alles versteht, ist schließlich bei GB normal.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. Januar 2016, 10:47

Mir gefällt diese Folge auch sehr gut und steht insbesondere im Namensranking ebenfalls weit oben. Schön auch, dass diese Wortwahl bei Bakermans Zeitreise verwendet wird - das finde ich gut gemacht. Grundsätzlich hat diese Geschichte einen leichten Hauch von Fänge des Windes in dem Punkt, dass wir die heutige Zeit nochmals verlassen und uns in die Vergangenheit begeben. Allein das ist abwechslungsreich und deshalb auch die Erfolgsgarantie für diese Folge.

Wobei soll Bakerman Pandialo helfen? -> Keine Ahnung...
Feuer in Vancouver? -> Ist jetzt die Brandrodung aus der Kontrolle geraten oder hat Aaron Cutter das Feuer gelegt?
Entführt Aaron Cutter Pandialo nach der Geschichte mit den Metallhelmen?
Szene in der Nachtkathedrale: Ich glaube, diese Szene soll uns sagen, dass Aaron Cutter zu diesem Punkt Kontakt mit den "Bösen" aufnimmt, Vancouver zu einem fahlen Ort macht und unsterblich wird? Irgendwie war das mal wieder so eine sehr konfuse Szene.
Überfall auf dem Schrottplatz: Larry erwähnt eine "Falle", d.h. die Anhänger Pandialos haben vielleicht selbst Bakerman den Namen "Pandialo" aufgemalt und seitdem beobachtet um ans Elixier zu kommen?


Das Ende gefällt mir auch sehr gut und kommt recht überraschend. :)
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 556

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 30. Januar 2016, 23:15

Nun also "R.", eine wie ich finde leicht konfuse Folge. Mal sehen, ob ich zusammenbekomme, was passiert:
  • Die Folge beginnt mit einer Art Werbevideo (?), in dem Victor Zeysen die Vorzüge von Ravenstone anpreist. Die heutige Leiterin der Ansalt erzählt Larry und Steven, Zeysen sei seit 8 Jahren tot, doch die beiden wissen es natürlich besser. Dann begleitet die Frau Steven und Larry zur Tür und spricht ihnen zum Tod ihrer Kollegin Joyce Kramer ihr Beileid aus. :eek:
  • Nach der Szene vom Abstransport von Joyce' Leiche springt die Handlung vierzehn Stunden zurück, wo Larry und Steven, nachdem sie die Nacht über an Bakermans Bett gewacht haben, erfahren, dass Joyce Ila Al-Khalf gestohlen hat und Bakerman gar nicht gerettet wurde. Joyce muss gefunden werden, sonst stirbt Bakerman.
  • Sie fahren in Joyce' Wohnung, wo sie auf den Anrufbeantworter Zeysens Nachricht hören ("Die Zeit des Wartens ist vorbei.") und in einem Kalender die Notiz für heute: "Treffen in R." Neben alten Tagebüchern finden sie im Obergeschoss einen Fremden, der sich erst versteckt und dann angreift. Er kämpft mit Steven und wird dann von Larry in die Flucht geschlagen. Wer ist das? Die Tagebücher und ein altes Foto von Joyce vor der Klinik weisen den beiden jedenfalls den Weg nach Ravenstone.
  • Dort lauscht ein gewisser Vincent dem Klopfen in den Rohren, das er von früher kennt - damals, als er und andere von "ihm" in den Keller gebracht wurden, von wo nicht alle wiederkamen. Jetzt kommt er zurück, und Vincent will fliehen.
  • Nachdem ein charmanter Pfleger Vincent gegen dessen Willen eine Beruhigungsspritze geben will, hilft sein Freund Hayden ihm abzuhauen, und die beiden flüchten sich in das Labyrinth des Kellers.
  • In den alten Waschräumen schlägt Vincent (?) Hayden nieder, schreibt mit Blut "Das Warten ist vorbei" an einen Spiegel und erhängt sich.
  • Nun kommen Steven und Larry in Ravenstone an, wo Steven von einem Königsbussard attackiert wird. Dieser gehört einem grauhaarigen Jungen, der ihnen die Hintertür zeigt.
  • Steven und Larry finden die Leiterin und den Pfleger mit Vincents Leiche im Speisesaal und verlangen Informationen über die ehemalige Patientin Joyce. Diese wiederum beobachtet, wie die beiden das Gebäude betreten und tut dasselbe. Sie schlecht sich in die Waschräume im Keller, wo Zeysen auf sie wartet, sie an eine Maschine (?) anschließt und die Programmierung erneuert. Dann befiehlt er ihr, Larry Newman zu töten.
  • Larry wird ans Telefon gerufen, Joyce ist dran. Sie behauptet, Steven habe sie betrogen und der Flakon habe gar kein Elixier enthalten. Sie lockt ihn in den Keller und Larry folgt der Aufforderung. Dort schießt Joyce auf Larry.
  • Währenddessen erzählt die Leiterin Steven, dass sich in den letzten Wochen 4 (5?) Bewohner von Ravenstone umgebracht haben; alle waren - genau wie Joyce - früher Zeysens Patienten. Auf einem alten Foto entdeckt Steven neben Zeysen auch den Jungen mit dem Bussard, der kein bisschen gealtert, sondern nur ergraut ist.
  • Sie gehen den Jungen suchen und finden ihn in einem Geräteschuppen; dort ist auch eine Karte von den unterirdischen Gängen Ravenstones. Dem Jungen wurde jedoch von seinem Vogel die Kehle herausgerissen. (Ih bah.)
  • Joyce hat Larry zweimal verfehlt (wohl aus Unwillen, ihn wirklich zu töten), und er kann sich mit einem herausgerissenen Stromkabel zur Wehr setzen und retten.
  • Die Anfangsszene mit der Beileidsbekungung wiederholt sich, dann kommt die Schlussmusik.
  • Nach der Musik: Szene in einem Leichenschauhaus; ein Mediziner operiert etwas aus Joyce' Bauch heraus (den Flakon) und weckt sie mittels einer Spritze wieder auf. Bakerman sieht Positives darin, dass sie beide jetzt von allen für tot gehalten werden.
  • Er öffnet den Flakon und wird gerettet, weiß jedoch auch, dass Ila Al-Khalf seinen Tribut fordern wird, denn es ist ein Vermächtnis aus den fahlen Tiefen dieser Welt ...


Im Vergleich zum Vorgänger fällt diese Folge für mich etwas ab, ohne dass sie schlecht wäre. Es gibt aber interessante Informationen über Joyce: sie steht offenbar schon seit ihrer Kindheit unter dem Einfluss Zeysens, auch wenn Bakerman sie aus Ravenstone "gerettet" hat, wo sie zwölf Jahre ihres Lebens verbracht hat, weil sie das Verschwinden ihrer Eltern nicht verkraftet hat. Und auch in dieser Folge taucht ein grauhaariger Junge auf, aber er kann nicht erst vor Kurzem aus Rumänien gekommen sein, sonst könnte er nicht auf dem alten Foto sein.
Das Fake-Ende war beim ersten Hören natürlich ganz gut - waaas, Joyce ist wirklich tot?! - aber der Effekt ist beim zweiten Hören natürlich dahin. ;D Und am Ende leben alle noch - Bakerman, der schon im Sterben zu liegen schien, Larry, den Joyce zwischendurch erschossen zu haben scheint, und Joyce, die von Larry mittels Stromkabel gegrillt wurde. Nur Steven wurde lediglich von einem Königsbussard gebissen.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Februar 2016, 21:50

easchen, ich hänge diese Woche leider hinterher. Ich muss noch R. hören, sodass es für mich wohl erst nächste Woche mit dem nächsten Thread weitergehen kann. :cry:
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 556

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. Februar 2016, 22:41

Nicht schlimm, da ja sonst keiner mithört im Moment, lassen wir diese Woche einfach aus. Ich find schon was anderes zum Hören in der Zwischenzeit. ;)
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 2. Februar 2016, 00:14

:hug:
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

Schamane

Der Pfarrer mit den Laseraugen

  • »Schamane« ist männlich

Beiträge: 6 525

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Februar 2016, 08:07

Nicht schlimm, da ja sonst keiner mithört im Moment, lassen wir diese Woche einfach aus. Ich find schon was anderes zum Hören in der Zwischenzeit. ;)

Ich hör die alle heute. Und dann... ;D
Wer nicht sehen will, muss hören! :-)

http://olis-weite-welt-des-wahns.blogspot.com



One way ticket und Grüße an den Rest

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 10. Februar 2016, 20:44

Mit einem Königsbussardbiss am glimpflichsten davonzukommen, hat schon was. :)

Ich habe die Folge nun auch endlich gehört und stimme eason in ihrer Meinung voll und ganz zu. Ich finde die Folge schwächer als zuvor, weil der wahre Funke nicht überspringen will, aber finde sie nun auch nicht wirklich schlecht. Ich finde die Szene mit Vincent und Hayden vergleichsweise lang und bereits während der Szene belanglos, was sich später auch bewahrheitet (ähnliches gilt auch für das ganze Drumherum um den Gärtnerjungen). Außerdem finde ich es übelst schwierig die beiden auseinanderzuhalten und der genaue Hergang war mir bis zu easons Eintrag auch weniger klar geworden. Beim ersten Hören fand ich die Folge deutlich einprägsamer, vermutlich weil der Schockeffekt bzgl. Joyces Tod größer war. Das ist tatsächlich nun etwas dahin (dasselbe mit der Schlussszene, die ja auch überrascht), das kann die Folge natürlich nicht mehr wettmachen. Das Beste an der Folge ist wohl nach wie vor noch das Zusammenspiel zwischen Joyce und Zeysen, der ihre Programmierung nochmals durchführt und sie als sein bestes Stück preist.

Unklar ist mir zu Beginn noch, wer der Unbekannte in Joyces Wohnung ist. Sie selbst? Zeysen wohl kaum, der ist nicht so der Haudrauf-Kerl.

Das Ende ist in der Form gelungen, dass es Spannung auf die weiteren Folgen macht. Der Satz mit dem Tribut für Ila-al-Khalf war mir aber zu pathetisch.
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014