Sie sind nicht angemeldet.

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 582

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 21. Juni 2006, 23:47

Wolfgang Kaven

Wolfgang Kaven



Kurz zur Person
Wolfgang Kaven, geboren 1940 in Hamburg, absolvierte zunächst ein Volontariat bei der Deutschen Presseagentur, ließ sich dann jedoch im Frankfurt zum Schauspieler ausbilden. Neben Engagements an Theatern z. B. in Hamburg, Gießen und Bonn war er auch an Film- und Fernsehrproduktionen beteiligt, darunter Knockin’ On Heaven’s Door, Die Affäre Semmeling, Der Dicke und einige Folgen von Tatort. Darüberhinaus ist er als Sprecher für Funk und Fernsehen tätig und ist in Lesungen zu hören.

Seine Rollen (Auswahl)
  • Polizist Biegehart (109)
    Erzähler (ab 111) bei TKKG
  • Erzähler (ohne 17) bei Gänsehaut
  • Mr. McKenzie (41)
    Cecil (44)
    Torwächter Liam (65) bei Fünf Freunde
  • Feuerwehrmann (96)
    Walt (111) bei Die drei ???
  • Herr Brauer bei Bob, der Baumeister
  • Herr Gutmann (13)
    Nachbar (17)
    Müller (18)
    Ritter 2 (19) bei Ein Fall für das Tiger-Team
  • Colville (1)
    Detektiv (2) bei Rätsel um


Und ihr?
Was haltet ihr von Wolfgang Kaven als Sprecher? Mögt ihr seine Stimme? Feuer frei!

Dateianhang entfernt.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


2

Donnerstag, 22. Juni 2006, 09:09

Also erstmal mag ich seine Stimme, ob er aber der perfekte HSP-Sprecher ist? Als Off-Sprecher in Funk und Fernsehen ist er immer sehr gut, vor allem bei Extra 3 hat er immer den richtiogen To getroffen. Er soll ja laut Europa-Info auch ein großer Freund bissiger Satire sein. Da ist er bei TKKG ja genau richtig. Naja, da die Serie bei seinem Dazustoßen eh schon großer Mist war, ist es eigentlich ok, aber manchmal nervt seine Art da schon etwas. Da lobe ich mir einen Günter König, der auch den gröbsten Unfug richtig rüber bringt und seine Ironie ganz fein zu dosieren weiß. Ähnliches gilt für seine Larry Brent Performance, wobei ioch es da schlimmer finde, weil die LBs der neuen Generation ansonsten recht gelungen sind. In anderen Rollen, vor allem in den Hörspielen der 70er Jahre finde ich Kaven aber durchweg ok, nicht überragend. Schade, da er wie gesagt eine sehr charakteristische Stimem hat.
"Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?" - Homer Simpson

3

Donnerstag, 22. Juni 2006, 11:28

Also in diesem Fall muß ich leider einmal sagen, daß mir seine Stimme gar nicht gefällt, zumindest in diesem Ausschnitt. Sie klingt mir etwas zu scharf und eckig, nicht wirklich angenehm. Womit ich ihm aber nicht absprechen will, daß er bestimmt ansonsten ein fähiger Mann ist... nur halt nicht sehr angenehm als Erzähler.
Wer hat dir erlaubt hier so herumzuschreien?!

4

Donnerstag, 22. Juni 2006, 13:26

Vielleicht ein gar nicht so schlechter Sprecher, aber ich kenne ihn fast ausschliesslich als Erzähler von TKKG und da bin ich von Günther Dockerill und Günter König als Erzähler so begeistert, dass Kaven nicht dagegen ankommen kann. Zudem spricht er oft sehr gelangweilt und als ob er ablesen würde. Mit ihm als Erzähler ging die Serie schon relativ schnell den Bach runter (liegt ja nicht nur an ihm, aber die Erzählpassagen nerven dann) und das gleiche ist auch bei den letzten Larry Brent Folgen der Fall. Als Erzähler, nein danke!
You cannot swim for new horizons, until you have courage to lose sight of the shore...

mirror

Shallowain, der Hund

  • »mirror« ist männlich

Beiträge: 297

Wohnort: Gemmingen

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. Juni 2006, 13:45

Hm, also bei mir ist es gerade andersrum: Mir kommt es so vor, als ob Günther Dockerill immer nur abliest, bzw. abgelesen hat und immer so gelangweilt klingt.
Der Tag wird kommen

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 582

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 25. Juni 2006, 00:04

So richtig gefällt mir Kaven als TKKG-Erzähler nicht (in anderen Rollen habe ich ihn nie wirklich wahrgenommen). Er ist alles andere als distanziert, was okay wäre, wenn er mir dabei nicht so leicht angeschleimt vorkäme. Nie war der Erzähler unsympathischer, und dabei finde ich die Stimme als solche gar nicht mal übel.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)