Sie sind nicht angemeldet.

The Mad Hatter

unregistriert

21

Sonntag, 19. August 2007, 23:23

Langweilig war der Elektrokerker nun weiß Gott nicht. Der gute Lutz hat da einen wirklich guten Geisteskranken hingelegt. Die Knochen hingegen hatten zugegebenermaßen etwas weniger Drive, aber dafür stimmte die Atmosphäre. Aber das ist halt alles Geschmackssache.

Oheim Sigi

Das augenrollende Ungetüm

  • »Oheim Sigi« ist männlich

Beiträge: 1 757

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 19. August 2007, 23:26

Zitat

Original von Herr Schleicher
Langweilig war der Elektrokerker nun weiß Gott nicht. Der gute Lutz hat da einen wirklich guten Geisteskranken hingelegt. Die Knochen hingegen hatten zugegebenermaßen etwas weniger Drive, aber dafür stimmte die Atmosphäre. Aber das ist halt alles Geschmackssache.


Die Aussage galt auch allgemein für die Hörspiele, bei denen immer die hochklassige Qualität und Sprecherauswahl gelbt weren. Leider wird da oft eine spannende und ansprechende Handlung vergessen.
Was mich konkret bei Blutleer im Elektrokerker stört, ist das unbefriedigende Ende.
Ab gesehen davon - Sprecherleistung hin oder her - überzeugend oder nciht. Das kann eine eher langweilige Handlung (das ist nun wieder allgemein gemeint) nicht zu einem insgesamt Hochklassigem Hörspiel verhelfen.
Schnitzel!

The Mad Hatter

unregistriert

23

Montag, 20. August 2007, 00:43

Wer spricht den von hochklassig? Der Elektrokerker war einfach gut gemachtes Horror-Futter. Und das Ende - nun ja etwas offener hätte es vielleicht sein dürfen, aber ansonsten sehe ich da keinen Qualitätverlust.

Wie hätte denn das Ende deiner Meinung nach aussehen sollen?