Sie sind nicht angemeldet.

Jim

Individualverformer

  • »Jim« ist männlich
  • »Jim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 075

Wohnort: Münster

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 19. August 2007, 12:34

TKKG- Gefangen im Spukhaus

Schade, auch diese Folge konnte mich nicht wirklich überzeugen. Wenig Höhepunkte, eine Story die kaum spannende Momente vorweisen kann und eine Gaby, die einfach nur noch nervt. Insgesamt geb ich der Folge noch gerade ausreichend. Bin echt mal gespannt, wie sich die Serie jetzt weiter entwickelt. Es bleibt weiterhin die Hoffnung, dass bald mal wieder ein gutes Hörspiel kommt.
Auf zu neuen Ufern

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 582

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 19. August 2007, 12:38

RE: TKKG- Gefangen im Spukhaus

Gaby ist mir zwar nicht als besonders nervend aufgefallen, aber langweilig fand ich die Folge auch. So wenige Personen und so wenig Aktion, dass man wirklich sofort weiß, was Sache ist - und dann wird's durch Gangstergespräche auch noch bestätigt. Damit ist dann das letzte bisschen Spannung auch noch weg und es dümpelt vor sich hin, bis es vorbei ist. Schade, das war diesmal wirklich nix.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


3

Sonntag, 19. August 2007, 21:30

RE: TKKG- Gefangen im Spukhaus

Zitat

Original von eason
Gaby ist mir zwar nicht als besonders nervend aufgefallen


Mir schon. Wenn ich da allein an die Szene denke, in der TKKG über das Skelett stolpern. Da rollt es einem ja sämtliche Zehennägel hoch.

Generell hat mich die Folge auch nicht wirklich vom Hocker gerissen. Wie schon angesprochen, passiert inhaltlich eigentlich überhaupt nichts. Der Anfang ist zwar noch ganz vielversprechend, dass verpufft dann aber recht schnell.
Da ist selbst eine Spieldauer von 46 Minuten noch zu lang...


Topaktuell informiert auf
HOERSPIEL3.de


4

Sonntag, 19. August 2007, 21:55

Urgh, also der Titel als solches hörte sich doch ganz interessant an, aber die Zusammenfassung klingt ja wie ein schlechter LSD-Trip :(

"Ein wütendes Wiesel jagt sie in den Gruselwald, wo sie sich in einem Haus verstecken. Dort werden sie von einer Ente bequatscht und stolpern über Hugo, den unsichtbaren Hasen..." - Klingt in etwa genauso abstrus.
A suicidal haze, unreal like a torturous dream
Old stinging mental wounds, still raw and fucking bleeding
Crying, the uttermost scream for help
Although even the insects wouldn't care

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 582

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. August 2007, 21:57

Abstrus ist es eigentlich überhaupt nicht. Nur einfach langweilig.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


6

Sonntag, 19. August 2007, 22:00

Naja, nur klingt für mich ein Tiger, ein sprechender Affe und ein Gaunerpärchen nicht wirklich nach Spuk... ok, ich hab die Folge nicht gehört, aber auf den ersten Blick passt Titel nicht zum Inhalt. Ein einzelnes Skelett reicht irgendwie da nicht aus...was auch immer an einem Skelett gruselig sein soll (oder macht es irgendwas?).
A suicidal haze, unreal like a torturous dream
Old stinging mental wounds, still raw and fucking bleeding
Crying, the uttermost scream for help
Although even the insects wouldn't care

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 582

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 19. August 2007, 22:01

Nee, gruselig ist das auch nicht - aber ungruselig ist ja nicht gleich abstrus. :D
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


8

Sonntag, 19. August 2007, 22:12

Aber Leute, die von einem Tiger durch den Wald verfolgt werden, um dann in einem Haus zu landen, in dem sie einem sprechenden Affen begegnen klingt abstrus :D
A suicidal haze, unreal like a torturous dream
Old stinging mental wounds, still raw and fucking bleeding
Crying, the uttermost scream for help
Although even the insects wouldn't care

9

Sonntag, 19. August 2007, 22:32

Zitat

Original von MarbleMagic
Aber Leute, die von einem Tiger durch den Wald verfolgt werden, um dann in einem Haus zu landen, in dem sie einem sprechenden Affen begegnen klingt abstrus :D


Ganz so ist es ja auch nicht.
Der sprechende "Affe" taucht erst später, genauer gesagt gegen Ende auf.

Da gab's schon deutlich abstrusere TKKG-Fälle als diese Folge.


Topaktuell informiert auf
HOERSPIEL3.de


10

Sonntag, 19. August 2007, 23:19

Bin leider auch recht enttäuscht... Die Frage ist, ob das Theaterstück denn besser ist!? Fand die Folge auch langweilig - leider. Schade! Ich hatte mich sehr auf die Spukhausgeschichte gefreut.

Oheim Sigi

Das augenrollende Ungetüm

  • »Oheim Sigi« ist männlich

Beiträge: 1 757

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 29. August 2007, 20:44

Och nee. Das Spukhaus ist ein Blockhaus. Aber Spukhaus im Titel klingt natürlich besser als "Gefangen in der Blockhütte". Dann schon wieder ein Tiger, der aus einem Zurkus (Sarani, wie originell) in einen Wald (sieh an, der Schauerwald, kennen wir den nicht?) abgehauen ist. Hätte man nicht wenigstens einen Löwen oder Panther nehmen können?
Nur ein Schuplatz, nur Gelaber, nix passiert. Das erinnert an die Fünf Freunde Folgen jenseits der 21 und ich sage nicht, woran noch, sonst werde ich gesteinigt. ;-) Da seht man sich schon fast nach den Plänen osteuropäischer Ganoven. Das ganze hätte man auch in 10 Minuten zusammenfassen können. Stammt die Geschichte noch von Stefan Wolf? Ich ahne schlimmes. Immerhin: Der als Affe verkleidete komplize, der im Wald herummirrt ist so bescheuert, dass es schon fast wieder gut ist (auch wenn nicht so, wie das Yokototi). Und endlich ist Gabys Papi mal wieder dabei und nciht der blöde Bienert (Bienert wird für mich immer der Lehrer bleiben, der Tarzan auf dem Rückweg vom Volleyballspiel mitgenommen hat.)
Fazit: So bitte nicht!
Schnitzel!