Sie sind nicht angemeldet.

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 614

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

1

Montag, 21. November 2005, 06:09

Die unendliche Geschichte

Es war mal wieder Zeit: Die unendliche Geschichte wanderte in mein Tapedeck. Als Kind haben mich immer die Cover der Kassetten fasziniert, obwohl ich glaube, dass ich das Hörspiel selbst nur gehört habe, weil mein Bruder es mochte. Die Szene, die mir immer am besten im Gedächtnis geblieben ist, ist die mit dem Werwolf auf dem Hinterhof, vom Nichts eingeschlossen ... *grusel* Trotz weit über zwei Stunden eine super Sache, die unendliche Geschichte (die ich ja nur in Hörspielform kenne).
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Mephisto

unregistriert

2

Montag, 21. November 2005, 13:47

Ich habe sie als Kind nicht gemocht und daran hat sich wie bei Momo nichts geändert! Michael Ende ist sicherlich ein guter Autor gewesen, jedoch eventuell zu "gut" für mich!

Besen-Wesen

Ivan Kunaritschew

Beiträge: 976

Wohnort: Raum Hamburg

  • Nachricht senden

3

Montag, 21. November 2005, 14:23

Am Grenzgebiet

Ich wollte sehen, ob ich nach einiger Zeit, dieser Folge doch etwas abgewinnen kann. "AM Grenzgebiet" ist für mich in etwa das, was bei Larry Brewnt "Der Dämon mit den Totenaugen" ist. Weder Spannung noch Mystik sondern nur Action. Wenn man sich darauf einstellt, ist sie Larry 13) nicht schlecht. Bei Gabriel Burns und Am Grenzgebiet hat es (noch) nicht geklappt.
I don't kehr.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. November 2005, 16:24

RE: Am Grenzgebiet

Ich finde die Szene abgöttig gruselig. Dieser Werwolf und das herannahende Kind - Mensch, hab ich ne Angst gehabt!
Besonders schön fand ich die Szenen im Elfenbeinturm. Generell ist die unendliche Geschichte ein Meisterwerk.
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 614

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

5

Montag, 21. November 2005, 21:35

Zitat

Original von Puempel
Ich finde die Szene abgöttig gruselig. Dieser Werwolf und das herannahende Kind - Mensch, hab ich ne Angst gehabt!
[...]


Was für ein Kind? Da kommt doch "nur" das Nichts. ?(

Und wie kommt das Grenzgebiet hierher? Ihr verwirrt mich ...
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Rumpelmuck

Konga, der Menschenfrosch

  • »Rumpelmuck« ist weiblich

Beiträge: 2 434

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

6

Montag, 21. November 2005, 22:08

Zitat

Original von eason

Zitat

Original von Puempel
Ich finde die Szene abgöttig gruselig. Dieser Werwolf und das herannahende Kind - Mensch, hab ich ne Angst gehabt!
[...]


Was für ein Kind? Da kommt doch "nur" das Nichts. ?(

Und wie kommt das Grenzgebiet hierher? Ihr verwirrt mich ...


Und eason ist nicht alleine, ich bin ebenfalls verwirrt :D

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

7

Montag, 21. November 2005, 22:29

Oh sorry, das mit dem Kind hab ich aus Versehen dazu erfunden. :D Aber Atréju sitzt mit dem in der Stadt gefangen, oder?

Das mit Am Grenzgebiet wollte Besen-Wesen wohl in den Thread "Erst- und Zweithörung" posten. ;)
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 614

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 22. November 2005, 10:21

Einfach Sachen erfinden und mich verwirren, nicht fair! :D Aber ja, Atreju sitzt mit dem Werwolf in dem Hinterhof, und als dieser stirbt und Atreju zu ihm geht, schnappt der Werwolf noch mal zu und beißt ihm ins Bein, so dass er festsitzt.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Besen-Wesen

Ivan Kunaritschew

Beiträge: 976

Wohnort: Raum Hamburg

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 22. November 2005, 10:38

Zitat

Original von Puempel
Oh sorry, das mit dem Kind hab ich aus Versehen dazu erfunden. :D Aber Atréju sitzt mit dem in der Stadt gefangen, oder?

Das mit Am Grenzgebiet wollte Besen-Wesen wohl in den Thread "Erst- und Zweithörung" posten. ;)


Sorry, eigentlich wollte ich das unter "Ich habe als letztes gehört" posten. Ich hatte mich heute morgen schon gewundert, so der Eintrag abgeblieben ist. Läßt sich das verschieben?
I don't kehr.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 453

Wohnort: Karlsruhe

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 22. November 2005, 18:30

Zitat

Original von eason
Einfach Sachen erfinden und mich verwirren, nicht fair! :D Aber ja, Atreju sitzt mit dem Werwolf in dem Hinterhof, und als dieser stirbt und Atreju zu ihm geht, schnappt der Werwolf noch mal zu und beißt ihm ins Bein, so dass er festsitzt.


*lach* Man möge mir verzeihen, es ist Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe. :-)
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

11

Sonntag, 9. September 2007, 02:31

Vor kurzem auch mal endlich in voller Länge gehört. Ich gehöre auch zu denen, die das Buch nicht gelesen haben. Ich kannte bisher nur den Film und die TV-Serie und muss sagen... wäre das Buch und dieses HSP so, wie die TV Serie, wäre es hundert mal besser.
Aus dem Film hatte ich die ganze "Umgebung" der Geschichte völlig anders in Erinnerung und auch das Ende dachte ich wäre ziemlich da gewesen, wo Bastian der Kaiserin den neuen Namen verpasst. Allgemein bleibt zu sagen, dass ich das HSP als solches zwar ganz in Ordnung, aber trotzdem noch stark ausbaufähig empfinde. Es hätten viel mehr Geräusche und Effekte reingehört, um eine anständige Atmosphäre zu erzeugen - am mistigsten fand ich die Stimme von der Riesenschildkröte. Die klang überhaupt nicht riesig... ?(

Und zur Geschichte als solches... irgendwie hab ich das Gefühl, das sollte was werden, wo man philosophische Hintergedanken reininterpretieren können soll - und damit das ja niemand übersieht, wurde mit Brückenpfeilern und Brecheisen gearbeitet. Und kommt es nur mir so vor, oder ist eigentlich die kindliche Kaiserin die Repräsentation des Bösen in Phantasien? :help:
A suicidal haze, unreal like a torturous dream
Old stinging mental wounds, still raw and fucking bleeding
Crying, the uttermost scream for help
Although even the insects wouldn't care