Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 13. August 2005, 19:59

Rezensionen...mehr als eine Meinung?

Rezensionen über Hörspiele sind ein wesentlicher Bestandteil der Hörspiel-Community im Internet. Auf speziellen Seiten und in den Foren lassen sich die unterschiedlichsten Ansichten über Hörspiele finden. Für manche eine Kaufhilfe oder der Einblick in eine unbekannte Produktion, für andere der Anlass zu Auseinandersetzungen und persönlichen Anfeindungen.

Wie steht ihr zu Rezensionen?

2

Samstag, 13. August 2005, 20:31

RE: Rezensionen...mehr als eine Meinung?

schöner thread, also fang ich mal an:

ich verfasse im hörgericht selbst rezensionen und habe viel spaß dabei. wichtig ist, das man sich nicht zum alleinigen experten erhebt der aufgrund der größe seiner sammlung oder tollen kontakten zu produzenten mehr recht hat als alle anderen kosumenten des HSP.
die rezension ist in weiten teilen eine reine subjektive meinungsäußerung, die wahrnehmung eines HSP ist in einem gehörigen maße auch nicht objektivierbar, so das zum gleichen produkt zwei völlig differierende ansichten herauskommen können.
dewegen bringt es mich auch nicht um den schlaf wenn jemand zu einem HSP eine andere ansicht hat.
furchtbar find ich auch eine unnötige verwissenschaftlichung. manmerkt dann deutlich das meist nicht mehr aus spaß am HSP sondern nur um der rezension willen ein HSP konsumiert wird.
selbsternannte kritiker kann ich nur belächeln.

fremde rezensionen als kaufhilfe ? hmm, es gibt rezensionen die können einem schon den mund wässrig machen, das gebich zu.

der spunk
Es gibt Suppe, Fettsack

3

Samstag, 13. August 2005, 20:36

RE: Rezensionen...mehr als eine Meinung?

Rezensionen sind meiner Meinung nach eine gute Sache, können sie doch eine Hilfe bei der Kaufentscheidung bilden. Allerdings sollte man dabei nicht außeracht lassen, dass so eine Rezi immer eine höchst subjektive Geschichte ist. Ich finde es auch immer sehr spannend und interessant zu sehen, wie andere ein Hörspiel bewerten.

Leider gibt es gerade im Internet einige selbsternannte "Kritiker" die ihre Meinung über die aller anderen stellen. Für mich stellt sich dann immer die Frage, mit welchem Recht eigentlich? *schultern zuck*

Wenn ich eine Rezi schreib, muss ich dazu Lust haben. Nichts ist schlimmer, als ein "hingerotzter" Text weil man was schreiben muss. Aus diesem Grund sind Rezension wie vom Fließband gefertigt nicht mein Ding.

4

Samstag, 13. August 2005, 20:50

Diese "Experten" amüsieren mich eher. Wenn du in einem anderen Board mal eine Rezi postest, dann wird der "Experte" seine direkt darunter setzen, mit Hinweis auf seine Seite... :D Diese böse Konkurrenz... :revolver: :D

Ansonsten habe ich in letzter Zeit bei mir beobachtet, dass der reine Hörgenuss von dem kleinen Zwang eine Rezi zu schreiben durchbrochen wird. Dann gönne ich mir erst mal eine Rezi-Pause von ein paar Tagen, um diesen Zwang entgehen zu können, damit ich halt nicht diesem Fließband-Effekt erlege.

Darüberhinaus waren mir Rezensionen schon sehr oft eine wirkliche Hilfe neue Hörspiele zu entdecken. Sei es Point Whitmark oder Gabriel Burns...

5

Samstag, 13. August 2005, 20:58

RE: Rezensionen...mehr als eine Meinung?

ja pausen sind wichtig. man kann lesen ob jemand richtig lust hatte eine rezi zu schreiben oder ob er nurn update auf seine seite bringen wollte. die qualität läßt beim schreiben um des schreibens willen kräftig nach.

dazu kommt das ich lust haben muß genau das HSP rezensieren zu wollen. deswegen hangel ich mich auch nie an einer serie lang, sondern rezensiere immer das wo mir geraede der sinn nach steht. genauso hab ich nicht den anspriuch die erste rezi zu einem HSP veröffentlichen zu wollen. angesichts des subjektiven charakters einer rezension istdie verfolgung dieses ziel auch völlig dämlich * ggg*

der spunk
Es gibt Suppe, Fettsack

6

Samstag, 13. August 2005, 21:02

Der Aspekt der Lust ist wirklich essentiell. Wenn ich merke, dass ich mich zu einer Rezension quälen muss, dann kann ich auch nur dem Produkt ungerecht werden....Na ja, und Spaß soll es ja schließlich auch machen.

7

Samstag, 13. August 2005, 21:13

Zitat

Original von Panaray
Der Aspekt der Lust ist wirklich essentiell. Wenn ich merke, dass ich mich zu einer Rezension quälen muss, dann kann ich auch nur dem Produkt ungerecht werden....Na ja, und Spaß soll es ja schließlich auch machen.


das ist der knackpunkt, alles wasman mit bessssenheit betreibt verliert schnell seinen charme für andere. das ist bei religionen so und auch bei HSP :D
es ist ein hobby und soll auch ein hobby bleiben.

der spunk
Es gibt Suppe, Fettsack

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 551

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

8

Samstag, 13. August 2005, 21:16

Ich habe mit Rezis so meine Probleme. Ich habe noch nie eine geschrieben, weil ich persönlich gar kein Verlangen habe, ein Hörspiel so auseinanderzunehmen, einzelne Aspekte zu beurteilen usw. - ich beurteile ein Hörspiel viel mehr aus dem Buch heraus, obwohl da natürlich die gleichen Aspekte eine Rolle spielen. Nur eben nicht so auseinandergedröselt. Von daher habe ich schon Respekt davor, dass manche das können. Aber ich muss sagen, dass ich die wenigsten Rezis lese, und wenn dann eher die zu Hörspielen, die ich selbst kenne, weil ich es interessanter finde, die Meinung anderer mit meiner zu vergleichen.

An Rezis stört mich oft, dass sie selten dazu einladen, selbst noch einen Kommentar abzugeben. Hier im Board ist das zum Glück nicht so sehr der Fall, aber dieses "Dieses Hörspiel ist so und so, Punkt." finde ich furchtbar. Eine Rezi von jemanden, den ich persönlich nicht kenne, wird mich auch nie so sehr in einer Kaufentscheidung beeinflussen wie die Meinung von jemanden, den ich einschätzen kann, wo ich weiß, dass wir geschmacklich auf einer Linie liegen oder eben auch nicht.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 452

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

9

Samstag, 13. August 2005, 21:39

Ich schreibe gerne Rezensionen. Ich hoffe, dass merkt man meinen Rezis auch an, bin mir da aber nicht ganz sicher. Wenn ich keine Lust auf Rezis habe, und das kann Monate dauern, dann muss die Arbeit einfach liegen. Gerade erst war es so, und jetzt habe ich wieder Lust bekommen und gleich zwei Rezis verfasst.

Auch ich bekenne mich gnadenlos dazu, dass die Lust zum Schreiben da sein muss. Ansonsten wirkt die Rezi gequält und man kann damit auch seinen eigentlich Eindruck verfälschen.
Wie man gemerkt haben sollte, hangel ich mich an einer Serie hoch. Spunky meinte ja, man muss das machen, wonach es einem steht. Da stimme ich zu. Irgendwie gefällt es mir, diese 20-teilige Serie nacheinander zu rezensieren, um im Endeffekt ein Gesamtbild der Serie vor Augen zu haben. Ich hoffe, das ist so genehmigt. :) Zudem bin ich mir nicht ganz sicher, ob meine Rezis zu "wissenschaftlich" wirken. Hier würde ich mich um eine Meinung eurerseits freuen. ;)

Und eine lustige Tatsache muss ich noch loswerden: Wenn ich folgende Aussage von dir lese, Spunky:

Zitat

Original von Spunky
man kann lesen ob jemand richtig lust hatte eine rezi zu schreiben oder ob er nurn update auf seine seite bringen wollte.

Dann frage ich mich, warum ich des Öfteren Mitteilungen erhalten habe wie: "Schreib die nächste Rezi!" :D

Und außerdem ganz wichtig - und dafür ist dieses Board ideal - Kommentare und vor allem Kritik über die Rezension an sich (Schreibstil, Ausdrucksweise, wie gehe ich an das Hörspiel ran) zu äußern.
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

10

Samstag, 13. August 2005, 21:40

Zitat

Original von eason
Aber ich muss sagen, dass ich die wenigsten Rezis lese, und wenn dann eher die zu Hörspielen, die ich selbst kenne, weil ich es interessanter finde, die Meinung anderer mit meiner zu vergleichen.


Ich lese lieber Rezis zu Hörspielen, die mir unbekannt sind, da ich eigentlich ständig auf der Suche nach neuen Werken bin.

Zitat

Original von eason
An Rezis stört mich oft, dass sie selten dazu einladen, selbst noch einen Kommentar abzugeben. Hier im Board ist das zum Glück nicht so sehr der Fall, aber dieses "Dieses Hörspiel ist so und so, Punkt." finde ich furchtbar.


Es ist auch sehr schwierig in einem allgemeinen Tenor zu rezensieren. Daher stellt der Rezensent das Hörspiel auch so dar, wie er es erlebt...für diese Person ist das Hörspiel halt so und so. Jedoch sollte man als Rezensent dann nicht außer Acht lassen, die anderen Meinungen zu respektieren.

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 551

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

11

Samstag, 13. August 2005, 21:51

Zitat

Original von Panaray

Zitat

Original von eason
Aber ich muss sagen, dass ich die wenigsten Rezis lese, und wenn dann eher die zu Hörspielen, die ich selbst kenne, weil ich es interessanter finde, die Meinung anderer mit meiner zu vergleichen.


Ich lese lieber Rezis zu Hörspielen, die mir unbekannt sind, da ich eigentlich ständig auf der Suche nach neuen Werken bin.


Ich verlasse mich da eben eher auf Tipps von Freunden, von Leuten, die mich einschätzen können und umgekehrt. Bei Hörspielen, die mich interessieren, lese ich Rezis auch unbekannterweise, bzw. überfliege sie. Das Fazit lese ich in der Regel, und bei sehr gutem oder sehr schlechtem Urteil lese ich dann auch schon mal rückwirkend den Rest.

Zitat

Original von Panaray

Zitat

Original von eason
An Rezis stört mich oft, dass sie selten dazu einladen, selbst noch einen Kommentar abzugeben. Hier im Board ist das zum Glück nicht so sehr der Fall, aber dieses "Dieses Hörspiel ist so und so, Punkt." finde ich furchtbar.


Es ist auch sehr schwierig in einem allgemeinen Tenor zu rezensieren. Daher stellt der Rezensent das Hörspiel auch so dar, wie er es erlebt...für diese Person ist das Hörspiel halt so und so. Jedoch sollte man als Rezensent dann nicht außer Acht lassen, die anderen Meinungen zu respektieren.


Ich sagte ja schon, dass ich das Problem hier auf dem Board nicht so sehr sehe. Das beinhaltet dann auch deine Rezis. ;) Allgemeinen Tenor find ich gar nicht so erstrebenswert, Rezis sind subjektiv und das kann man ihnen auch gern ansehen, soll man sogar. Das vermeintlich Allgemeingültige stört mich ja eher.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


12

Samstag, 13. August 2005, 21:56

Zitat

Original von Puempel


Und eine lustige Tatsache muss ich noch loswerden: Wenn ich folgende Aussage von dir lese, Spunky:


nach wochen der pause stachel ich schn mal gerne an :D

der spunk
Es gibt Suppe, Fettsack