Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Oheim Sigi

Das augenrollende Ungetüm

  • »Oheim Sigi« ist männlich
  • »Oheim Sigi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 757

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 6. Juni 2006, 20:28

Vergebliche Suche nach Gaby (TKKG 124)

Diese Folge ist mal wieder unfreiwillig komisch und zieht ihren Unterhaltungswert ausschließlich aus dieser Tatsache.
Die Folge habe ich wegen der hohen Aktualität ausgewählt.
Aus einem Zoo sind zwei Bären ausgerissen, die die Gegend unsicher machen - durch die gaby mit dem rad fährt und selbigen Problebären begegnet. Sie fliht in ein nahegelegenes Haus, das nun zufällig einem Straftäter gehört, der sie und ihren Vater kennt und nicht im gerinsgetn schätzt. Da er gerade die Beute eines Überfalls zählt und Gaby Zeugin ist muss sie verschwinden und soll von einem Mädchenhändler nach Südamerika verkauft werden. lauter fiese Ganoen haben damit zu tun. Und die TKKG Bande beschäftigt sich mit der Suche nach Gaby.
Zu bemängeln ist, dass der Titel der Folge irreführend ist: Die Suche nach dem Glockner-Töchtermädchen ist nämlich keinesfalls vergeblich.
Schnitzel!

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 551

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Juni 2006, 20:46

RE: Vergebliche Suche nach Gaby (TKKG 124)

"Die gefährliche Zeugin verschwindet" wäre hier ein guter Titel gewesen, denn bei der eigentlichen Folge passt er ja auch nicht so wirklich. :tongue:
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)