Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cpt. Nemo

Herr Dr. Jürgen Schwartenfeger

  • »Cpt. Nemo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Wohnort: Zwischen Eck und Fleck

  • Nachricht senden

1

Samstag, 11. November 2006, 09:50

In wie weit vertraut ihr Rezensionen?

Na? Auch schon mal ne tolle Rezensionen gelesen und das Hörspiel/buch direkt gekauft? Doch beim hören fragt man sich, was der Verfasser wohl geraucht hat?
Amazon Rezensionen blende ich beim Hörspiel/buch komplett aus, da gerüchteweise kleinere Label gerne mal eigene Rezensionen verfassen bzw. verfassen lassen.
Steuert ihr gezielt Rezensions-HPs an um Euch vorm Kauf an?
BTW: Großes Lob an die Redaktions-Rezensionen, auch wenn ich nicht immer der gleichen Meinung bin, sind Aufmachung und Schreibe hervorragend.
Quis custodit custodes?

2

Samstag, 11. November 2006, 12:48

Ein sehr gutes Thema. Ich finde es zunächst sehr wichtig, dass eine Rezension als eine subjektive Sichtweise aufgefasst wird. Ein kritisches Lesen ist zudem unerläßlich. Greift der Rezensent Punkte auf, dir mir auch wichtig bei einer Produktion sind? Sind die Argumente nachvollziehbar? Wirkt der Text unbefangen? Ist die Beurteilung transparent?

Rezensionen können für mich schon eine Kaufentscheidung, oder zumindest ein Hinweis auf eine interessante Produktion sein. Besprechungen einer bestimmten Person im Internet meide ich bewußt. Ansonsten schmöker ich ab und an mal auf Rezensions-Seiten, aber lieber lese ich die knappen Eindrücke von vielen Personen zu einem Hörspiel, da auf diese Weise viele Meinungen zusammenkommen.

Inzwischen fast schon als eine Notwendigkeit für eine Rezension, betrachte ich eine entsprechende Umfrage, in denen andere ihre Ansicht mit einem Klick äußern können. So wird eine gewisse Objektivität gewahrt und das Produkt erhält eine verhältnismäßig faire Ausgangslage. Schließlich sind Geschmäcker ja verschieden.

Letztlich noch vielen Dank für das Kompliment an unsere Redaktions-Rezensionen! :8) Wir wollen schließlich nicht nur informieren, sondern auch unterhalten :D

3

Samstag, 11. November 2006, 13:58

RE: In wie weit vertraut ihr Rezensionen?

Zitat

Original von Cpt. Nemo
Na? Auch schon mal ne tolle Rezensionen gelesen und das Hörspiel/buch direkt gekauft?


nein, dazu bedarf esmehr als einer rezension die ihrer natur nach ohnehin eine höchst subjektive angelegenheit ist.
dennoch lese ich rezensionen gerne, gleiche ich sie doch gedanklich später mit meinen eindrücken ab. und dann kommt schonmal die frage auf von welcher wiese der autor geraucht hat :D
Es gibt Suppe, Fettsack

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 551

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 11. November 2006, 14:16

RE: In wie weit vertraut ihr Rezensionen?

Ich vertraue Rezensionen nur sehr, sehr eingeschränkt - vor allem, wenn ich den Rezensenten nicht kenne. Was weiß ich, was der für Schwerpunkte setzt, was er sonst für Vorlieben hat usw.? Ich höre da lieber entweder Meinungen von Leuten, deren Hörspielgeschmack ich einschätzen kann, Empfehlungen (oder das Gegenteil) von Leuten, die meinen Hörspielgeschmack einschätzen können, oder viele Einzelmeinungen, wo sich dann ein Bild herauskristallisiert.

Rezis finde ich eher interessant, um die Meinung eines anderen kennenzulernen, weniger als Kaufentscheidungshilfe.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


5

Samstag, 11. November 2006, 14:43

Rezensionen sind für mich durchaus immer mal wieder Anreize zur Kaufentscheidung. So geschehen vor einem Jahr bei Gabriel Burns. Allerdings verlasse ich mich auch nicht direkt auf eine Rezension, sondern lese gerne mehr Meinungen. Rezensionen haben aber doch meist einen deutlich höheren Informationsgehalt als "normale" Kommentare, wo man oft nur schwer nachvollziehen kann, warum jemanden etwas gefallen hat oder nicht.

Und da ich ja ohnehin selbst Rezensionen schreibe, hoffe ich natürlich, dem ein oder anderem damit weiterhelfen zu können. Weil ich allerdings auch das meiste an Neuerscheinungen höre, bin ich hinsichtlich Kaufentscheidungen inzwischen nicht mehr so sehr auf andere Rezensionen angewiesen, lese diese aber dennoch recht gerne, um mal zu sehen, wie die anderen das Hörspiel so beurteilen.


Topaktuell informiert auf
HOERSPIEL3.de


Besen-Wesen

Ivan Kunaritschew

Beiträge: 976

Wohnort: Raum Hamburg

  • Nachricht senden

6

Samstag, 11. November 2006, 19:54

Ich lese oft Rezensionen, wenn ich mir nicht sicher bin, ob ich ein Hörspiel erwerben soll. Am wichtigsten für mich ist aber, ob der Hörspielgeschmack mit meinem überein stimmt. Im Zweifelsfall vergleiche ich mit rezensionen vor Hörspielen, die ich schon kenne. :-)
I don't kehr.

7

Samstag, 11. November 2006, 21:41

Ich ziehe Rezensionen wohl zu rate, wenn ich nicht 100%tig weiß, ob ich mir ein Hörspiel nun zulege oder nicht. Die Bedeutung bei der entgültigen Kaufentscheidung ist aber gering. Entscheidender sind da doch eher andere Sachen, wie z.B. Diskussionen hier an Board oder der Preis...
Alles kann. Nichts muss...