Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 9. Februar 2006, 12:17

Ehrlich gesagt interessiert es mich inzwische nicht mehr wirklich. Immerhin waren selbst die recht guten Folge zwischen 73 un 103 nicht so viel besser als die Crimebusters, auf die wirklich tolle Folge will ich einfach nicht mehr warten. Und die letzten 17 Folgen waren eigentlich durch die bank eine Beleidigung für den Hörer, auch wenn die Qualität natürlich in bedie Richtungen schwankt. Da die Bücher von Herrn marx ja regelmäßig über den grünen Klee gelobt werden, finde ich diese Entwicklung umso trauriger, denn auch seine Folgen fand ich nicht überzeugend.
"Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?" - Homer Simpson

Franz Ströter

unregistriert

22

Donnerstag, 9. Februar 2006, 18:23

Naja, also für mich gab es seit 1997 jedes Jahr mindestens eine hervorragende Folge. Um die letzten fünf Jahre anzusprechen: letztes Jahr waren es "Feuermond" und "Spur ins Nichts", 2004 "Der finstere Rivale", 2003 "Die Villa der Toten" 02 "Das Erbe des Meisterdiebs", 01 "Rufmord" sowie "Toteninsel" und 2000 hat mir "Labyrinth der Götter" ausgrsprochen zugesagt. Leider ist Jahr für Jahr auch immer ein grottiges Machwerk dabei. Das kommt davon, wenn irgendwelchen Lehrern mit pseudo-literarischen Neigungen lange Leine gelassen wird :D. Obgleich ja nicht alles schlechte nur Sonnleitner zuzuschreiben ist, auch Nevis und Minninger- dreimal sogar Marx-haben einigen Mist verzapft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franz Ströter« (9. Februar 2006, 18:26)


eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 536

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 9. Februar 2006, 18:38

Zitat

Original von Franz Ströter
Naja, also für mich gab es seit 1997 jedes Jahr mindestens eine hervorragende Folge. Um die letzten fünf Jahre anzusprechen: letztes Jahr waren es "Feuermond" und "Spur ins Nichts", [...]


Die gibt es ja nicht als Hörspiele, zumindest mal noch nicht. Von daher gab es für mich letztes Jahr nur eine Folge und die war grottig. Ansonsten bin ich allerdings auch kein Anhänger der "Früher-war-alles-besser-und-jetzt-ist-alles-scheiße"-Fraktion.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Besen-Wesen

Ivan Kunaritschew

Beiträge: 976

Wohnort: Raum Hamburg

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 9. Februar 2006, 18:47

Es gibt in der Tat erstklassige Bücher, aus denen man eine Menge machen könnte, bzw hätte machen können. ... hätte ... Die Chance wurde leider in fast jedem Fall vertan.
I don't kehr.

Franz Ströter

unregistriert

25

Donnerstag, 9. Februar 2006, 19:08

Die Hörspiele aus der BJHW-Ära, um das noch anzusprechen, waren meiner Meinung nach größtenteils um Längen besser als die Bücher. Das ist ein Verdienst André Minningers, dem ich sonst eher äußerst kritisch gegenüberstehe. Aber als Skriptschreiber hat er-zumindest damals- sehr gute Arbeit geleistet. Das heißt aber nicht, dass die Hörspiele nun durch die Bank weg gut waren, dafür waren die Vorlagen oft auch einfach zu übel( z.B. "Fußballgangster"). Aber "Dreckiger Deal" ist als Hörspiel ziemlich gelungen, das Buch kann man vergessen. Ebenso verhält es sich mit "Schatz im Bergsee" oder "Späte Rache". Ich kann spontan vier Folgen von Henkel-Waidhofer nennen, die auch als Bücher einigermaßen annehmbar sind: "...und der verrückte Maler", "Spuk im Hotel", "Geisterstadt" sowie "Diamantenschmuggel". Leider ist aber auch das schlechteste BJHW-Buch noch 100mal besser als ein Buch von Sonnleitner :D, das darf in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen werden.

Puempel

Der schieläugige Kutscher

  • »Puempel« ist männlich

Beiträge: 4 450

Wohnort: München-Obermenzing

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 9. Februar 2006, 19:37

So ganz allgemein kann man das aber auch nicht sagen, finde ich. Man muss BJHW ja nicht unbedingt mögen, aber es gibt auch sehr viele Buchszenen, die in den Hörspielen schlecht rüberkommen oder schlecht gekürzt worden sind.
So hat die Buchauflage von "Fußball-Gangster" tolle Szenen zu bieten, die sich mit Klassikern messen lassen können - man denke an die Verkleidungsszene zum Schluss, die man genauso in alten Folgen finden könnte und zudem sehr witzig sind. Leider haben es solche Momente nicht ins Hörspiel geschafft und wurden durch langweiligere Passagen ersetzt. Genauso wurden logische Zusammenhänge in der Hörspielbearbeitung komplett über den Haufen geworfen und machen diese Folgen schlechter. So taucht im Buch "Dopingmixer" überhaupt nicht das Problem auf, dass man sich irgendwie an beiden Colleges gleichzeitig befindet.
Es ist halt nicht eben alles fett, was glänzt.
Dass die BJHW-Werke 100 mal besser sind als die von Sonnleitner kann dabei aber auf jeden Fall stehen gelassen werden. :D
I put my hands in the air. And you were there. (c) Pharrell Williams, 2014

27

Freitag, 10. Februar 2006, 13:17

Zitat

Original von Franz Ströter
Naja, also für mich gab es seit 1997 jedes Jahr mindestens eine hervorragende Folge. Um die letzten fünf Jahre anzusprechen: letztes Jahr waren es "Feuermond" und "Spur ins Nichts", 2004 "Der finstere Rivale", 2003 "Die Villa der Toten" 02 "Das Erbe des Meisterdiebs", 01 "Rufmord" sowie "Toteninsel" und 2000 hat mir "Labyrinth der Götter" ausgrsprochen zugesagt.


Als diese Folgen erschienen sind, war ich eigentlich auch recht angetan. Allerdings kann ich diesen Eindruck nach dem Abklingen meiner damaligen "Die ??? sind wieer da"-Euphorie nicht mehr in dem Maße bestätigen.
Was mich sehr nervt ist, dass Minninger kein Gefühl für Dramaturgie hat! (Oder nicht mehr hat???) Auch einige von dir angesprochene Folgen leiden stark unter der kopflosen Abfolge von Szenen, die kaum logisch verbunden sind. Aus Toteninsel hätte ein Meisterwerk werden können, so ist es ein gutes aber nicht brillantes Hsp geworden. Danach ist eigentlich alles nur noch platt, gute Ansätze und Ideen werden einfach veschenkt, die Auflösungen sind absolut sinnfrei und an den Haaren herbei gezogen, die Dialoge hölzern und langatmig. Tut mir leid, aber objektiv betrachtet finde ich nur 8 Folgen der Post-BJHW-Ära wirklich relevant.
"Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?" - Homer Simpson

28

Freitag, 10. Februar 2006, 17:47

Zitat

Original von marc50

Was mich sehr nervt ist, dass Minninger kein Gefühl für Dramaturgie hat! (Oder nicht mehr hat???) .


zweiteres, das der mann es kann hat ermit "nightmare" ja bewiesen, umso ärgerlicher das er seine fähigkeiten nicht ausschöpft oder aber verloren hat

der spunk
Es gibt Suppe, Fettsack

Franz Ströter

unregistriert

29

Freitag, 10. Februar 2006, 18:44

Ja, die Nightmare-Hörspiele sind große Klasse, was nicht zuletzt an Minninger liegt. Ich bin aber nicht der Meinung, er hätte kein Gefühl für Dramaturgie, oder es mit der Zeit verloren. Die "Toteninsel" ist eine Hammer-Folge, bei der sich alle Beteiligten viel Mühe gegeben haben. Und eine kopflose Szenenabfolge kann ich auch nicht feststellen, zumindest nicht in diesem Hörspiel. Sehr kritisch sehe ich hingegen seine zweifelhafte Karriere als Autor bei den Fragezeichen. Sein erstes und bestes Buch, "Stimmen aus dem Nichts", ist wirklich gelungen, auch "Im Bann des Vodoo" und "Rufmord" sind zu loben. Mit "Die Karten des Bösen" kann ich eher weniger anfangen, die gesamte Handlung ist mir da zu überdreht. "Insektenstachel" ist so mittelmäßig geraten. Den Vogel abgeschossen hat der gute André aber jedoch mit seinem "Meisterwerk" "Vampir im Internet"(der Tiefpunkt der gesamten Reihe, muss ich immer wieder betonen :D). Soviel schwachsinnige Ideen rund um ein strunzlangweiliges und trashiges Computerspiel, das hält ja kein Mensch aus. "Hexenhandy" ist ne Bohne besser, aber immer noch unterste Schublade. Und sein letztes Machwerk scheint er unter Drogeneinfluss verfasst zu haben. Mit solchen Beiträgen zieht Minninger das Niveau der gesamten Serie in den Keller und ich hoffe insgeheim, dass er sich fortan darauf beschränekn wird, die Regler hinterm Mischpult zu betätigen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franz Ströter« (10. Februar 2006, 18:45)


chalmers

unregistriert

30

Freitag, 10. Februar 2006, 21:48

RE: Die drei ???

Zitat

Original von Spunky
und noch immer kein Veröffentlichungstermin für die 121.

glaubt ihr an die Fortsetzung ? Ist eine Fortsetzung wünschenwert ?

wo rangieren die ??? in eurer Hitliste ? und warum ?

der spunk


ja, seit über einem jahr warten wir auf die "neue" folge 121!
aber leider scheint unser flehen und bitten nicht bis zu den ohren der "lieben" verantwortlichen von EUROPA vorgedrungen zu sein!

trotzdem; sollte es wirklich keine 121 u.f. mehr geben, so glaube ich doch das die drei satzzeichen immer ihren platz in unserer hitliste haben werden!!!! :lovers:

auch ich habe mir in den vergangenen 300 tagen andere serien angehört, damit die zeit nicht zu lang werde ... point whitmark (nicht schlecht) und john sinclair (gut), aber die drei ??? - bleiben meine favoriten

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »chalmers« (10. Februar 2006, 21:49)


Oheim Sigi

Das augenrollende Ungetüm

  • »Oheim Sigi« ist männlich

Beiträge: 1 757

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

31

Freitag, 10. Februar 2006, 22:00

Zu Nightmare on Elm Street gibt es ja einen Film. Vielleicht muss man sich dann nicht soviel Gedanken um die Dramarturgie machen.
Oder Minninger ist so selbstgefällig, dass er meint, was er macht wird eh gekauft, egal ob er sich besondere Mühe gibt oder nicht. Also gibt man sich keine .....
Schnitzel!

Medusa

Herr Dr. Jürgen Schwartenfeger

  • »Medusa« ist weiblich

Beiträge: 85

Wohnort: Hessen

  • Nachricht senden

32

Samstag, 11. Februar 2006, 10:35

Was ich unheimlich schade finde ist die Tatsache dass sich einige ???-HSP nicht zum leise hören eignen. Die Dialoge sind viel zu leise und die Musik viel zu laut. Manche Folgen wären bei TKKG besser aufgehoben, wobei ich es auch da sehr schade finde dass die Folgen immer "schlechter" werden. Aber dennnoch denke ich dass die Serie weiter produziert wird.
Lieber warte ich länger auf das neue HSP, als dass ich Schrott kaufen muss um die Serie komplett zu haben. Und da es viele gut andere Serien gibt, hab ich genug zum sammeln und verfollständigen ;-)

Gruß Medusa

33

Samstag, 11. Februar 2006, 13:07

Für meinen Geschmack gibt es auch unter den neuen Folgen noch einige, die sich mit den Klassikern messen lassen können. Diese stammen dann meist von Marx, aber auch Minningers Werke wie Stimmen aus dem Nichts oder Insektenstachel finde ich gerade als Hörspielfassung sehr gelungen.
Sicherlich sind die neuen Maso-Folgen wahrlich kein Hit und wären bei TKKG wohl besser aufgehoben, bzw. dort ein wahres Highlight.
Aber auch BJHW ist nicht wesentlich besser als Maso. Die Story ist meist total konstruiert und ergibt oftmals überhaupt keinen Sinn. Logik sucht man auch oft vergebens. Bestes Beispiel "Geheimnis der Särge". Es gibt dabei nur ganz wenige Ausnahmen, eine ist "Spuk im Hotel".

Minninger hat aber leider viele der letzten Folgen stark verhunzt, allein dadurch, dass die Dialoge viel zu viel Raum einnehmen und die Handlung dabei irgendwie nie so richtig in Fahrt kommt. Masse ist eben nicht gleich Klasse. Man muss sich doch schon fragen, warum die alten Klassiker mit wesentlich weniger Spielminuten einen wesentlich dichteren Handlungsstrang haben, auch wenn natürlich viel gekürzt wurde. Bei Gabriel Burns ist eine längere Spieldauer auch nicht unbedingt mit Langeweile verknüpft, im Gegenteil. Irgendetwas läuft bei den ??? also falsch, denn einige Vorlagen hätten da durchaus Potential gehabt (bestes Beispiel: Schatz der Mönche)


Topaktuell informiert auf
HOERSPIEL3.de


34

Samstag, 11. Februar 2006, 14:10

Zitat

Original von Spunky
zweiteres, das der mann es kann hat ermit "nightmare" ja bewiesen, umso ärgerlicher das er seine fähigkeiten nicht ausschöpft oder aber verloren hat


Da ich die Nightmare-Hsps nicht kenne, muss ich euch da wohl vertrauen. Ansonsten hatte ich die wirren BJHW-Folgen früher immer auf die miesen Vorlagen zurückgeführt, aber da es leider nicht besser geworden ist muss es wohl an Andy M. liegen. Sei es, dass er mit der Aufgabe, alle Serien gleichzeitig zu bedienen, völlig überfordert ist, sei es, weil esr tatsächlich keien Ahnung hat und Nightmare wirklich ein Glückstreffer war, er bringt es nicht!



EDIT:

Zitat

Original von Oheim Sigi
Zu Nightmare on Elm Street gibt es ja einen Film. Vielleicht muss man sich dann nicht soviel Gedanken um die Dramarturgie machen.
Interessanter Ansatz! Wenn ich mich nicht irre, dauern die Filme immer so um die 80-90 Minuten und pro Film gab es wieviel HSP-Folgen? 3 oder 2?
"Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?" - Homer Simpson

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »marc50« (11. Februar 2006, 14:12)


35

Samstag, 11. Februar 2006, 15:03

Zu jedem der ersten 3 Filme gab es jeweils 2 Folgen, wobei der dritte Kinofilm durch die 2 Hörspiele nicht beendet wurde und die Serie somit mitten in der Geschichte abgebrochen wurde.
You cannot swim for new horizons, until you have courage to lose sight of the shore...

36

Samstag, 11. Februar 2006, 15:06

Zitat

Original von Typ117
Zu jedem der ersten 3 Filme gab es jeweils 2 Folgen...


Na eben, da musste ja zumindet nicht viel gekürzt werden.
"Das Internet gibt es jetzt auch für Computer?" - Homer Simpson

37

Donnerstag, 16. Februar 2006, 00:31

Hier übrigens ne kleine Info, falls nicht schon bekannt:

Studio Hamburg wird in England mit der Auswertung der Filmrechte an der seit Jahrzehnten populären Jugendbuch- und Hörspielreihe "Die drei Fragezeichen" beginnen. Die deutschen Verleihrechte sind bereits an die Buena Vista verkauft. Der erste Film, der unter dem Arbeitstitel "The Three Investigators and the Mystery of Skeleton Island" entsteht, wird ab Ende Februar gedreht werden und 2007 in die Kinos kommen. Die Regie übernimmt der für seinen Kurzfilm "Die rote Jacke" mit dem Oscar ausgezeichnete Filmemacher Florian Baxmeyer.
Wer hat dir erlaubt hier so herumzuschreien?!

38

Donnerstag, 16. Februar 2006, 18:24

Zitat

Original von Victor
Hier übrigens ne kleine Info, falls nicht schon bekannt:

Studio Hamburg wird in England mit der Auswertung der Filmrechte an der seit Jahrzehnten populären Jugendbuch- und Hörspielreihe "Die drei Fragezeichen" beginnen. Die deutschen Verleihrechte sind bereits an die Buena Vista verkauft. Der erste Film, der unter dem Arbeitstitel "The Three Investigators and the Mystery of Skeleton Island" entsteht, wird ab Ende Februar gedreht werden und 2007 in die Kinos kommen. Die Regie übernimmt der für seinen Kurzfilm "Die rote Jacke" mit dem Oscar ausgezeichnete Filmemacher Florian Baxmeyer.


Ist zwar durchaus schon bekannt, fasst aber die bisherigen Infos (wie ich finde) kompakt und gut zusammen. Von daher: danke!


Topaktuell informiert auf
HOERSPIEL3.de


eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 536

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

39

Freitag, 21. April 2006, 21:03

Das sind übrigens die Darsteller von Jupiter und Bob im Film, der gerade gedreht wird. Eure Meinung?

Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


Belphanior

Schergen-Toni

  • »Belphanior« ist männlich

Beiträge: 684

Wohnort: Frankfurt am Main

  • Nachricht senden

40

Freitag, 21. April 2006, 21:14

Jupiter ist zu schlank, und Bob sieht wie ein Hosenscheißer aus...oh, sorry, aber mir gefallen die beiden nett...erster Eindruck: NICHT meiner Vorstellung entsprechend.....