Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Schamane

Der Pfarrer mit den Laseraugen

  • »Schamane« ist männlich
  • »Schamane« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 534

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

1

Montag, 9. März 2009, 13:29

Teufelskicker Folge 15 - Spuk im Vereinsheim!

Diesmal fahren die Teufelskicker zu einem Auswärtsspiel. Ein Freundschaftsspiel kurz vor Saisonbeginn gegen den Aufsteiger aus Grauenstein. Der Name ist Programm, denn die Spieler von Blau-Gelb erleben tief im Wald in einem alten Vereinsheim eine gruselige Nacht. Der Geist des alten Torwarts Boris geht dort um.
Das es kein echter Spuk ist, wird keinen überraschen, des Rätsels Lösung ist auch nicht schwer zu knacken, dennoch eine nette Folge. Sie erinnert ein bisschen an die Folge 11 "Der Teufel im Wald!" und es ist immer gut, wenn Fussball nicht ganz im Mittelpunkt steht.
Im Grunde eine Folge wie alle anderen, nett anzuhören, aber auch kein Muss in der Sammlung.
Wer nicht sehen will, muss hören! :-)

http://olis-weite-welt-des-wahns.blogspot.com



One way ticket und Grüße an den Rest

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 563

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. März 2009, 23:27

RE: Teufelskicker Folge 15 - Spuk im Vereinsheim!

Ja, durchaus nett, aber irgendwie auch sehr harmlos. Klar ist das bei der Zielgruppe grundsätzlich zu erwarten, aber ... hmm. Übrigens kann ich jetzt die Stimmen überhaupt niemandem mehr zuordnen. Besonders gut konnte ich es ja noch nie, lauter kleine Jungs, aber inzwischen ist es ganz vorbei. Der kleine Enes klingt auch gar nicht mehr klein - der war mal so süß!
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)