Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich
  • »eason« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 614

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

1

Montag, 10. August 2009, 23:50

Kurier Preston Aberdeen - Edinburgh nonstop in zwei Stunden

Als erstes frage ich mich, wieso dieses Hörspiel als Zweiteiler erschienen ist - die ersten beiden Folgen bestanden ja auch aus zwei CDs, ohne dass man sie getrennt voneinander erwerben musste/konnte. Aber nun ja.
Die Folge an sich ist völlig abgedreht - Aberdeen hat auf dem Weg nach Edinburgh eine Autopanne und gerät dann an einen verrückten Major a. D., der ihn mit seinem Flugzeug befördert - weil er glaubt, Aberdeen wäre auch beim Militär, und außerdem befindet er sich geistig wohl im Dauerkrieg. Es wird geschossen und gebombt, nebenbei gibt's noch ein Zusammentreffen mit Bankräubern, und der eigentliche Auftrag geht fast unter. Das Ganze ist nicht ohne Witz, aber ob man es wirklich auf über zwei Stunden ausdehnen musste, weiß ich nicht. Wenigstens musste sich Aberdeen dieses Mal nicht gegen weibliche Verführungskünste zur Wehr setzen, so zur Abwechslung.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)