Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jana81

Das augenrollende Ungetüm

  • »Jana81« ist weiblich
  • »Jana81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 682

Wohnort: Hamm

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Februar 2010, 19:06

Hörbuchpreise

Auszeichnungen für Filme, Bücher und Co wecken ja doch immer irgendwie meine Neugier und sorgen dafür, dass ich ich mich auch mal an was Anspruchsvolleres wage *g*
So gab es über die Jeckentage zunächst "Wie man unsterblich wird" Ist ein wunderschönes Kinderhörspiel zum Thema Tod. Die Sprecher, gerade die jungen, sind klasse und die Geschichte traurig schön, aber nicht zu rührsselig.
Dann hab ich mich dann doch an "Doppler" (Erlend Loe) herangewagt. Über die Sprecherleistung muss man nicht viele Worte verlieren - großartig wie immer. Die Geschichte an sich - mmh, tu ich mich etwas schwer mit. Viel Gesellschaftskritik, die gerade zu Beginn mit sehr viel Humor rübergebracht wird. Wurde mir aber auf Dauer etwas "too much" und mit dem Ende kann ich mich so gar nicht anfreunden. Ist aber vielleicht auch wirklich mehr was für Männer *g*
Und da ich gerade dabei war, hab ich dann noch "Ich bring mich um die Ecke" ebenfalls von Loe mitbestellt. Kein Hörbuchpreis, aber da hab ich schon mehrmals vorgesessen und überlegt, ob ich das haben will. Nachdem ich mich an die doch irgendwie ungewohnte weibliche Stimme (ich höre sonst irgendwie nur Männer *g*) gewöhnt habe, bin ich schwer begeistert. Die Teenie-Geschichte von einem Mädchen, das seine Familie bei einem Unglückl verlor und nun Selbstmord begehen will, ist grandios erzählt: geradeheraus direkt, realistitsch und überhaupt nicht weinerlich. Ich habe wirklich das Gefühl gehabt, dass die Hauptperson selbst spricht. Sicher nicht jedermans Thema, aber ich finds super.
Never forget