Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich
  • »dot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

1

Samstag, 20. Februar 2010, 07:33

Kamingespräche - HEUTE: Das Kalte Phantom (Point Whitmark)

*ding dong*

dot:

Ah...Tach Mad, immer rein in die gute Stube. Kaminfeuer brennt, Licht gedimmt, Kaffee steht reichlich auf dem Tisch, und CD-Player sowie Tape-Deck warten auf ihren Einsatz Wir wollten heute über eine etwas ältere Point-Whitmark-Folge quatschen, und zwar über Folge 6, Das kalte Phantom, richtig?

Das kalte Phantom ist ja die letzte Folge der ersten Staffel....man, das ist auch schon wieder fast 10 Jahre her, dass die veröffentlicht wurde, man könnte also durchaus schon von einem modernen Klassiker sprechen, oder was meinst du? Ich erinnere mich: Internet hatte ich zu dieser Zeit noch nicht (oder gerade ganz neu, ein dreifach Hoch dem lahmen Pieeeps-Ööörgh-Modem!), ich habe also alles an Hörspielen aus dem Laden besorgt, entdeckt via Zufall, denn diese Flut an Infos, wie sie heute üblich ist, gab es für mich damals nicht. Ich habe auf gut Glück alle 6 Folgen der ersten Staffel gekauft, und zwar noch als MCs....und war mehr als nur begeistert, schon nach den ersten Minuten. Wie war das bei dir, weißt du noch, wie du auf die Serie gestoßen bist?

The Mad Hatter:

Bin erst später bei PW eingestiegen. Da rannte ich schon mit ISDN-Leitung planlos durch's Netz.....

dot: ....ich mit 56k-Modem, oh Graus


The Mad Hatter

..... und las von einer Serie die sehr nah an den ??? sein sollte. Konnte mich da lange Zeit nicht durchringen es mal zu probieren, bis ich mir dann im Karstadt die Bucht der 22 Schreie probehalber mitgenommen habe. Zuerst war es schon krass. Ich war mehr damit beschäftigt auf die Parallelen zum Übervater aller Jugendkrimi-Serien zu achten, als auf die Serie selbst. Hat sich dann mit der Zeit aber gegeben.
Was die Bezeichnung "moderner Klassiker" angeht. Naja, die hab ich erstens immer für besonders gute neue Folgen bei den ??? benutzt und zweitens ist es schon komisch eine Serie die ich gefühlsmäßig immer noch als neu einstufe mit einer solchen Bezeichnung zu belegen. Du hast es da sicherlich einfacher. Bist ja selbst schon ein Klassiker. Und nicht einmal ein moderner. :-D


dot: Klassiker...dir geb' ich gleich, Bursche :aufmaul2: *lach*


The Mad Hatter:

Aber inhaltlich ist es sicherlich schon richtig. Das Phantom ist mittlerweile eine Standardfolge, die aus meiner Sicht in keiner gutsortierten Sammlung fehlen sollte.
Wobei ich am Anfang beim Phantom auch eher skeptisch war. Diese Folge war die dritte, die ich seinerzeit gehört habe, und am Anfang klang sie irgendwie ziemlich dick aufgetragen. Vielleicht weil ich da immer noch zu sehr in den ??? drinsteckte und nur noch die ellenlangen Schnarch-Monologe der neuen Folgen gewohnt war und ein rasantes, mysteriöses Hörspiel welche nicht aus den 80ern stammte gar nicht erwartete.

Wie war das bei dir? Warst du sofort im Fall drin oder hast du dir erst mal eine gewisse Distanz bewahrt?


dot

Mhm, ich kann das zwar nachempfinden, aber bei mir verhält es sich etwas anders als bei dir: Point Whitmark waren bei mir die ersten NEUEN Hörspiele, die ich in meiner zweiten Hörspiel-Phase entdeckt habe. Das heißt: ich habe mit 16 komplett aufgehört mit den Hörspielen (also so gegen 1984), interessierte mich einfach nicht mehr, und über die Jahre ist leider auch ein Großteil meiner beachtlichen Sammlung "verschwunden". Mit ungefähr 30 kam ich dann wieder auf den Trichter - übrigens damals eher aus der Not heraus, hatte mir beim Musikmachen einen Tinnitus (Piepsen im Ohr) geholt und suchte nun nach etwas, dass mir Nachts beim Schlafen diesen Ton etwas entschärfen könnte...TV war zu hektisch, und so kam ich auf einige alte ???-Cassetten....dazu kam dann das Internet, und ZACK war sie wieder da, die alte Leidenschaft. Zunächst musste ich erstmal feststellen, dass die alten Teile alle vom Markt verschwunden waren, also alles teuer bei ebay nachkaufen (und vor 10 Jahren waren die Preise HORROR, das kann ich dir sagen!!).

Na egal...ich fing also wieder an zu sammeln. Zu dieser Zeit gab es noch nicht groß Neuproduktionen, der große Boom stand erst noch an. Und so entdeckte ich eben Point Whitmark neben einigen Drei ???-Cassetten und nahm die einfach mal ganz neugierig mit. Was deinen Bezug zu den ??? angeht, kann ich das nicht nachvollziehen, weil ich eben die neueren Folgen alle gar nicht kannte. Die mir bekannte letzte MC war "Der heimliche Hehler" (37), eben in den 80ern.

Der Vergleich zu den ??? lag nun natürlich auch nahe - aber ich empfand das von Anfang an als echt gut gemacht, also nicht negativ behaftet mit Worten wie "abgekupfert" oder so. Mir hat die Machart sofort gefallen, und bedenke: ich war bereits 30 und fing gerade erst wieder an mit den HSP. Als erstes hat mich ja die Musik angesprochen - das hat sich bis heute nicht geändert. PW bietet für meinen Geschmack die beste Musik, die man sich für ein Jugend-HSP vorstellen kann, das fängt schon mit dem wirklich wunderschönen Titel-Thema an; eines der schönsten HSP-Themen, die ich kenne.


*kaffee nachschenk*

Aber kommen wir mal zur Folge selbst: ich habe damals nämlich das Kalte Phantom zu allererst gehört. Hatte mir halt alle 6 Klappentexte durchgelesen, und als alter Alien-Fan zog ich eben diese Folge raus. Kann mich noch genau erinnern: meine damalige Freundin, die auch die drei ??? sehr liebte, und ich waren nach der Arbeit kurz einkaufen (da kamen auch die PWs in den Wagen) und haben es uns dann daheim lauschig gemacht. Lagen bei Kerzenlicht auf dem Bett mit irgendwas zum Knabbern und hörten zum ersten Mal Das kalte Phantom an - gemütlich


Ich war gleich hin und weg. Schon bei der Musik, s.o., dachte ich: oooooh, wie schön. Aber von Anfang an: das HSP beginnt ja, wie alle aus der Serie, mit dem "Zuvor" (was ich übrigens für eine sehr geile Idee halte: eine spannungsgeladene, mysteriöse Szene aus jüngster Vergangenheit, ohne dass der Hörer all zu genaues weiß!), und das gefiel mir schon mal ausnehmend gut. Sofort wurde eine tolle Atmo geschaffen, das Heulen eines eisigen Windes und die knarzende Stimme eines Wissenschaftlers, der Unglaubliches auf Band spricht - jawoll! Ich erinnere mich auch noch, dass ich eine ganze Zeitlang dachte, wir bekämen es nun wirklich mit Aliens zu tun - kannte ja das Konzept der Serie noch nicht.


Nächstes Highlight für meine Gehörgänge war der Erzähler, Jürg Löw! Tolle Stimme, schön tief, und eine geile Art, die Texte rüberzubringen. Stets Spannung mit einem leichten Augenzwinkern Und dann...ja, dann kam der erste Dämpfer. Jay Lawrence...oh Graus...bitte nicht: SVEN PLATE! Dessen Stimme hatte ich verinnerlicht für Fähnrich Wesley Crusher von Star Trek TNG, und den konnte ich mal GAR NET leiden! Damit hatte ich Anfangs wirklich Probleme, die sich aber bis zum heutigen Tag in Luft aufgelöst haben, zum Glück. Heute ist Sven für mich Jay, basta.


Kim Hasper und Gerrit Schmidt-Foß als Tom Cole und Derek Ashby mochte ich dagegen sofort sehr gerne! Viele Hörer sagen ja bis heute, sie verwechselten die "ähnlichen" Stimmen der beiden, das konnte ich noch nie so richtig nachvollziehen. Ich finde, die beiden klingen vielleicht etwas ähnlich, aber keinesfalls zum verwechseln oder gar genau gleich. Und letztlich erkennt man Derek ja auch am Inhalt des Gesagten, hehe. Pizza, Müde, O-Saft (on the rocks, bitte!), Hunger, Punk, Blind Drunk, Bass, Au weiah, sarkastisches Lachen....DAS ist Derek!

Kannst du dich denn noch ans Feeling beim Hören der ersten Folgen erinnern, Mad? Wie war das für dich mit Musik, Sprechern etc? Warst du auch gleich "angefixt", oder musstest du dich erst vorsichtig reinhören?


The Mad Hatter:

Die Musik war und ist schon der Hammer. Natürlich bleibt Bohn der König der Hörspiel-Musik, aber der PW-Soundtrack ist schon genial.....


dot : ...da sind wir uns ja 100%ig einer Meinung, mein Lieber


The Mad Hatter:

.... zumal er in sich geschlossen wirkt. Nicht dieses Flickwerk wie bei Europa wo man nur noch blind in den Fundus greift. Bei den Sprechern hatte ich Anfangs schon Probleme. Vielleicht weil ich mit Folge 1 angefangen habe und dort die Hauptcharaktere noch nicht so ausgearbeitet waren. Mit Jay hatte ich keine so großen Probleme. OK, Wesley Crusher war schon eine Streberleiche der Extraklasse "Wenn ich meinen Kopf zwischen die Beine stecke und mir selbst am Arsch lecke, darf ich dann mit auf die Außenmission Captain?!".


dot: lol muhahahaha....echt!! Genau! Sehr gut charakterisiert, danke Mann :-D

The Mad Hatter:

Aber ich habe mich nach einer starken ST-Phase in den 90ern so sehr von dieser Serie abgenabelt, das ich das ganz gut trennen konnte. Folge 6 war ja meine Folge 2. Rein kam ich schon ziemlich schnell. Diese Flashbacks bzw. diese Einblicke in die nahe Zukunft sind da schon ein geschicktes Stilmittel. Aber eine gewisse Distanz hab ich mir schon bewahrt. Nach "Todesflug" war ich SciFi in Jugendkrimiserien gegenüber ziemlich negativ eingestellt und wenn man die ganzen neuen ??? auf dem Buckel hat, sucht man eh erst mal gewohnheitsmäßig nach jedem Haar in der Suppe. Zumal gerade die Nebencharaktere in dieser Folge teilweise ziemlich am overacten waren. Ein ziemlicher Unterschied zu dem Schnarch-Blabla was ich vom Klassenprimus gewohnt war. So musste ich die Folge zweimal hören um sagen zu können: "Genial!".
Was mir beim Phantom spontan einfällt ist die gelungene Winteratmosphäre. Oft wird die Atmo bei PW für meinen Geschmack oft allein von den Sprechern und dem Erzähler transportiert, aber hier hat man auch mal die Effekte aufgedreht. Einziger Schwachpunkt der mir da spontan einfällt, ist die Sprengung des Alien-Raumers. Da fragt man sich schon ob man jetzt tatsächlich eine Explosion gehört hat, oder eher das müde Zusammenfallen einer Papiertüte.

Wie ist das bei dir? Wie bewertest du die Geräuschkulisse beim Phantom im speziellen und bei PW allgemein?

Dot:

Hmmmm...lass uns die Stelle mit der Explosion mal kurz anhören *spult MC zurecht* ....so. Mal hören..... *** .... :D OK; jetzt weiß ich, was du meinst, hehe. Ja, ich geb's zu: das ist schon arg armselig, wenn man da so an andere Produktionen des neuen Jahrtausends denkt. Kingt wie ein Schneemann, der einstürzt. Aber gut...es soll ja auch weiter weg sein, ich lasse mal Gnade vor Recht ergehen. Insgesamt ist es schon so, dass bei PW mit den Effekten etwas gespart wird, nichtsdestotrotz zaubern die Macher jedes Mal eine glaubhafte Atmo hin, finde ich. Z.B. diese Szene eben: der schneidende, eisige Wind....man meint gerade, ihn zu spüren...die Schritte durch den tiefen Schnee....und zu guter Letzt, GANZ wichtig: der Raum-Hall der Stimmen - in dieser Szene NICHT vorhanden, so wie sich das gehört; sie sind ja auch draußen. Sowas stört mich manchmal bei anderen Hörspielen schon: in Räumen muss ein Hall benutzt werden (welcher der Größe des jeweiligen Zimmers angepasst sein muss – je größer ein Raum, desto höher das Reverb-Volumen), und Szenen, die im Freien spielen, müssen ganz trocken kommen....es sei denn, es geht um Rufe oder Schreie aus der Entfernung. OK; da bin ICH dann sehr pingelig, aber bei PW gibt es diesbezüglich kein Grund zur Beanstandung.

Neutral betrachtet gebe ich dir Recht: hin und wieder könnte es schon mal etwas mehr knallen. Stört dich das sehr in der Gesamtwertung?

Mal weg von der Musik und den Geräuschen, hin zu den Sprechern: meist ein sehr geiler Cast, in dieser Folge sowieso. Viele Hörer beschweren sich über Overacting der Nebenfiguren...damit hab' ich nun bislang gar keine Probleme gehabt. Einfach, weil die Figuren meist so schräg sind, geil in die Story passen und natürlich auch geile Texte haben zuweilen. Im Kalten Phantom dürfen wir ja z.B. Wayne Hancock's zweitem Auftritt lauschen - einfach nur herrlich!! Witzig auch am Ende, als rauskommt, was ER eigentlich mit der ganzen Sache zu tun hatte bzw. seinen Abgang

Viele der Sprecher klingen aber auch einfach sehr sympathisch und glaubhaft, z.B. Vater Callahan, der schon etwas ältere, jedoch modern eingestellte katholische Pfarrer, der mit Derek zusammen im I-Net nach Punkbands schaut oder das Trommeln afrikanischer Stämme downloadet oder so *g*, oder in dieser Folge speziell auch Frank Moonie, oder des alten Moonie's Frau und seine beiden Kinder....überhaupt erinnert mich der ganze Cast irgendwie an einen alten Agatha-Christie-Film: die zerstrittene Family kommt zusammen, alle total geldgeil und gierig aufs Erbe, abgeschottet von der Außenwelt irgendwo in der Wildnis.....und JEDER ist irgendwie verdächtig

Nimmste noch 'nen Kaffee, Mad? Bevor er kalt wird.... *ausschenk* .....geht's dir da genauso wie mir mit den Sprechern, oder gibt es diesbezüglich Kritik von deiner Seite?

(Bitte lest weiter im Folgeposting)
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<

dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich
  • »dot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 20. Februar 2010, 07:46

Fortsetzung

The Mad Hatter:

Jep, mach voll - Hm, also, anfänglich hab ich erst mal etwas verdutzt aus der Wäsche geschaut. Ich war so ein overacting einfach nicht gewohnt. Aber sobald man akzeptiert das PW eben nicht nur ein müder Abklatsch der üblichen Jugendkrimis, sondern eigenständig ist, ist das kein Problem. Im Gegenteil es verleiht den Figuren wirklich Farbe und Charakter. Und Sprechertechnisch wird hier weiß Gott nicht gespart. Auch abseits der Hauptfiguren und der wiederkehrenden Nebencharaktere hat man fast immer passende Sprecher denen man ihre Rolle abnimmt. Ich brauche nicht immer einen Traum-Cast wo dann auf dem Cover mit "die deutsche Stimme von Hollywood-Star xy!" geworben wird.....


dot: Ganz deiner Meinung, da kenne ich EINIGE Hörspiele, die durch solche „Traum“-Casts auch nicht unbedingt besser geworden sind – im Gegenteil.


The Mad Hatter:


....mhm, aber gerade bei den Nebenrollen merkt man dann doch den Qualitätsunterschied. Sprich: Ob man schnell noch mit billigem Füllmaterial die Sprachaufnahmen abschließen will, oder ob man auch hier noch mit Liebe zum Detail zu Werke geht.

Die Sache mit den Effekten - ok, älterer Mitmensch mögen es bekanntermaßen etwas betulicher und ruhiger. :-D


dot: Du KANNST es einfach nicht lassen, gell? ...wo ist denn der verdammte Krückstock wieder.... :aufmaul2:


The Mad Hatter:


AUTSCH :-D Also, für mich muss es auch kein Effektgewitter sein wie bei John Sinclair, aber etwas mehr als die Geräuschkulisse eines Senioren-Tanztees darf es schon sein.
So gut die Atmo im Schnee in dieser Folge war, so mager fällt sie, geräuschmäßig gesehen, bei anderen Folgen aus. Vor allem am Meer wo's ja doch recht laut sein kann, könnte da ruhig etwas mehr kommen.


dot: Am Meer etwas mehr...hehe, alter Maler-Witz aus Sylphidas Rachegeister *lol* :-D


The Mad Hatter: ....Möwengeschrei auf der Fahrt zum Leuchtturm. Oder in der Stadt mal einen Hund bellen lassen (jaja, ich weiß der ist abgedroschen).

Dot: Nö, find ich gar nicht abgedroschen, passt schon!

The Mad Hatter:

Wayne Hancock ist sicherlich ein guter Sidekick in dieser Folge. Dadurch merkt man erst, das es eben keine echte "Out ouf Point Whitmark"-Folge ist, sondern in der Nähe spielt. Ich liebe die Serie gerade wegen so etwas - das diese Stadt ihr Eigenleben mit diesen ganzen abgedrehten Charakteren hat. Kennst du Picket Fences? Diese Serie die in den 90ern auf SAT1 lief? Auch da gab es einen Haufen angedrehter Charaktere die immer wieder auftauchten und die man mit der Zeit immer besser kennen lernte. Die Serie gewinnt dadurch meiner Meinung nach an Tiefe. Auch das Orte immer mal wieder erwähnt werden die man aus früheren Folgen kennt. Rocky Beach hingegen wirkt dagegen mittlerweile wie eine gesichtslose Großstadt. Was sich da schon alles abgespielt hat, wie viel Platz in dieser angeblichen Kleinstadt ist und wie viele Menschen es dort geben muss. Bei PW hat man immer das Gefühl einer kleinen Gemeinde mit einer begrenzten Zahl an Einwohnern.


dot:


Jep, Picket Fences...ach, das ist aber auch schon lange her. Hab ich in den 90ern eher zufällig entdeckt, als ich bei sat1 die komplette Next Generation-Serie aufgenommen habe, da lief das dann immer im Anschluss und ich nin immer öfter davor kleben geblieben. Würde ich mir direkt mal wieder anschauen. Den Vergleich finde ich gut und ziemlich treffend...auch was Rocky Beach angeht, würde ich das so sagen....wobei ich ja nach wie vor meine alten "ersten 40 Folgen" (die Classics!) rauf und runter höre und zu den neueren Folgen eher wenig Bezug habe - vielleicht ist genau DAS einer der Gründe dafür. Also: ja, stimmt, Point Whitmark bietet ein geradezu King'sches US-Kleinstadt-Flair
Und zu Wayne Hancock: wie schon andernorts tausendfach erwähnt: Ich LIEBE diese Figur und bedaure es sehr, dass er gar nicht mehr auftaucht...ich hoffe von Folge zu Folge und bin immer wieder enteucht...äh...enttäuscht, dass er nicht mit von der Partie ist. Nicht mal bei der Jubiläumsfolge, wo sogar Burns und Konsorten mitmachen durften – heul. Naja.


The Mad Hatter:


Gut, was bliebe sonst noch zu erwähnen? Ach ja, das Cover!

Bei Folge 6 ist es nicht ganz so mein Geschmack. Etwas zu verwaschen und farblich zu einheitlich. Aus meiner Sicht ging es erst mit Folge 7 so richtig los, das PW für mich mittlerweile eine der Vorbilder der Szene in Sachen Covergestaltung ist. Mysteriöse Bilder in kräftigen Farben, wo man schon beim Ansehen Lust auf das Hörspiel bekommt. Da war Folge 6 noch nicht so weit, aber das tut dem Inhalt ja glücklicherweise keinen Abbruch....oder wagst du es etwa, anderer Meinung zu sein?


dot:


Hehehe....na, ich weiß nicht, ob ich mich das wagen kann, am Ende lässt du mich sonst noch irgendwo einweisen oder so :-D Nee, im Ernst: auch hier bin ich deiner Meinung - als nächstes sollten wir uns ein Hörspiel aussuchen, welches zumindest einer von uns beiden hasst, um den Disput etwas zu schüren *g* :streit:


Die Covers gefallen mir alle gut, und ja, ab der zweiten Staffel ist dann schon eine Änderung zu sehen, aber der dritten Staffel sehen sie TOP aus und wahren auch einen einheitlichen Stil. Manchmal bedaure ich, dass das Markenzeichen, der Leuchtturm, links so viel Platz wegnimmt; die Titelbilder sind zuweilen so geil, dass sie ein Vollbild verdient hätten. Aber ok, auch das geht klar. Das Cover dieser Folge speziell ist nicht mein Lieblingscover, aber auf gar keinen Fall ein schlechtes. Der borg-grüne Friedhofs-Background verheißt schon Unheil, und die vermummte Gestalt im Vordergrund lässt auch nichts Gutes ahnen....das Motiv passt zwar nicht 100%ig zur Folge, macht aber einen schön mysteriösen Eindruck und somit Lust auf auspacken und anhören. Ich habe übrigens die ersten 6 Folgen noch als MCs, bin ab Folge 7 zwangsläufig auf CD umgestiegen und habe die ersten 6 Folgen als CD nachgekauft. Habe die Cassetten aber noch, die bleiben auch schön im Regal neben den Drei ??? stehen und.....

* Tapedeck schaltet ab* * ka-lack *

Oha...und schon ist der Fall gelöst....gut gemacht, Jungs, den fleißigen Hamster schont der Winter! :D Bevor ich zu meinem Fazit komme, noch eine Kleinigkeit: Die Serie verfügt über eine angemessene Portion Humor, wie ich finde, sehr gut dosiert, nie zuviel, nie zu aufdringlich. Das beginnt schon mit der schönen Sprichwort-Tradition von Jay, der regelmäßig einmal pro Folge ein Sinnsprüchlein zum Besten gibt und dafür meist ein verzweifelt-augenrollendes "Au weiah!" von Tom und / oder Derek erntet. Im Übrigen ist ja eher Derek für die Komiker-Einlagen verantwortlich, und meist finde ich sie auch ganz witzig. Im Kalten Phantom ist er ja überdurchschnittlich heroisch unterwegs, und das ist auch gut; er darf nicht zum Serienkasper verkommen, und hier wird eine recht gute Balance gehalten, finde ich, oder was meinst du, Mad?


So, das Hörspiel ist durchgelaufen, der Kaffee ist alle....Mein Fazit, kurz und bündig, wäre:


Tolle Folge einer Super-Serie. Spannend, unheimlich, gruselig, witzig - mit einer netten Portion SciFi, einem launigen Cast, wunderbarer Musik und einer Top-Produktion - lediglich die Effekte sind etwas schwach auf der Brust, trotzdem wird eine schöne und authentische Atmo geschaffen!
Respekt - Note 1 (oder 5 von 5 Sternen)


The Mad Hatter:

Der Humor ist tatsächlich ein Pluspunkt. Immer vorhanden ohne ins lächerliche abzugleiten. Keine ständigen "Peter der Schisser Shaw"-Nummern und keine gefühlten 1000 "Klöschen-Schoko"-Gags pro Folge. Und was das Heroische angeht: Auch da hat man aus den Fehlern der anderen Serien gelernt. Es gibt keine Alleskönner und Top-Genies, sondern jeder der Drei steht mal im Vordergrund. Derek, der dicke Punk, wäre in jeder anderen Serie schon längst zur unlustigen Witzfigur verkommen. PW hebt sich auch in diesem Punkt wohltuend ab.

Mein Fazit fällt praktisch identisch aus : 5 Sterne!


Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass diese Folge es geschafft hat, ihren Rahmen praktisch voll auszureizen. So viel Mystery und unerklärliche Phänomene, und trotzdem schafft man eine logische Auflösung. Und das ohne einen der Drei ins All zu schießen. Beim nächsten Mal sollten wir aber wirklich ein HSP aussuchen wo wir uns gegenseitig die Köppe einschlagen können. Ansonsten verkommen unsere Kamingespräche zu Lobgesängen. Wie wäre es zB mit deinem Lieblingshörspiel "Florian Silbereisen und die fröhlichen Volksmusikanten"? :D

dot: =) Och....alsema hör ich so was ganz gern, hehe! :1a:

Okay...dann danke ich dir für das nette Gespräch, mein lieber Mad. Und spül gefälligst deine Tasse aus...und da: alles verschüttet...tststs :D Hier....Lappen!

*licht ausschalt*
stille

Hans Paetsch-Stimme: ....was werden unsere beiden Freunde als nächstes verzapfen? Obacht, Obacht, Mad und dot...Vorsicht vor dem Billabong und dem beschirmten Auge Rechts – über Stock, über Stock, über Stein ... . und die Abfahrt vom Freund! Ihr werdet schon sehen.....nah am Feuer SCHMILZT die Katz' !!!
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<

dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich
  • »dot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 20. Februar 2010, 07:48

Liebe PoltermüllerInnen :-)

- wie gefällt euch diese etwas andere Art der Rezension? Unterhaltsam? Informativ genug? Oder alles in allem VIEL zu lange und ermüdend beim Lesen ? :O

Sagt ruhig eure ehrliche Meinung :]

Im Übrigen:

- Wie gefällt euch Das Kalte Phantom?

- Mögt ihr Point Whitmark? Wenn ja: warum? Wenn nicht: warum nicht?

- Sammelt ihr die Serie?

- Welches ist eure Lieblingsfolge?

- Wie gefallen euch die Covers?

- Mögt ihr die Musik?

- ...und die Sprecher?

- Was fällt euch sonst noch zur Serie ein, oder was würdet ihr euch für die Zukunft wünschen?

:1a: FEUER FREI :1a:
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<

Schamane

Der Pfarrer mit den Laseraugen

  • »Schamane« ist männlich

Beiträge: 6 703

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

4

Samstag, 20. Februar 2010, 11:35

Also, inhaltlich kann ich mit vielem hier anfreunden. Aber es ist mir tatsächlich zu lange und ich würde dann auch den Rezensionsthread für passender halten, aber ist nur so ein Gefühl.
Wer nicht sehen will, muss hören! :-)

http://olis-weite-welt-des-wahns.blogspot.com



One way ticket und Grüße an den Rest

dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich
  • »dot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

5

Samstag, 20. Februar 2010, 13:21

Zitat

Original von Schamane
Also, inhaltlich kann ich mit vielem hier anfreunden. Aber es ist mir tatsächlich zu lange und ich würde dann auch den Rezensionsthread für passender halten, aber ist nur so ein Gefühl.


Ich bin mir hier öfter mal etwas unschlüssig, wo ich was einstelle....verschiebt es doch bitte an die geeignete Stelle, Danke! :-) War mir nicht sicher, ob dies einer Rezension gerecht wird....sollte einfach der Versuch sein, ein HSP einmal anders vorzustellen :]

Sollte man es besser auf mehrere Male verteilt posten? (d.h. mehrere Tage?) Oder ist es an sich einfach zu lang?
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<