Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sebo

Der einzigartige Gabbo

  • »Sebo« ist männlich
  • »Sebo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 413

Wohnort: Windeck

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. März 2012, 18:57

Point Whitmark (35) Verirrt im Spinnenwald

Klappentext:
Liegt tief im Wickham Forest wirklich ein über hundert Jahre alter Bunker verborgen? Und wenn ja, welche Geheimnisse mag er in seinen lichtlosen Kammern verwahren? Jay, Tom und Derek wollen die Wahrheit herausfinden und verabreden sich, um den düsteren Wald zu durchkämmen. Doch das Böse lauert unter den alten Bäumen. Es treibt die Tiere fort … und es breitet sich aus. Derek ist plötzlich unauffindbar. Tom macht sich allein auf die Suche, doch auch er verfängt sich im Netz der achtbeinigen Schrecken. So bleibt Jay keine Wahl, als seinen Freunden in das Herz der Finsternis zu folgen...



Erzähler - Jürg Löw
Jay Lawrence - Sven Plate
Tom Cole - Kim Hasper
Derek Ashby - Gerrit Schmidt-Foss
Mrs Delwyndyn - Sonja Deutsch
Basil Cricket - Claus-Dieter Clausnitzer
Christable Molensky - Liane Rudolph
Greg Sellars - Oliver Beerhenke
Donnie Hornberger - Ulrich Voß
Mr Norwood - Bert Stevens
Mrs Norwood - Karin Buchholz
Selma Metheny - Ingeborg Wunderlich
Mr Finlayson - Thomas Petruo
Mr Quinlan - Frank Schaff

Meinung
Schon zu Beginn der Folge wird dem Hörer schnell bewusst, dass bei Point Whitmark wieder auf das alte Steckenpferd Grusel meets Abenteuer meets Humor gesetzt wurde. Für den Horror sind dieses Mal unzählige kleine Krabbelviecher verantwortlich, die sich in Scharen durch die Wälder des Wickham Forest wuseln. Wer jetzt automatisch an eine Kopie der Monster Spinne Murach-Tabor (Am Berg der Nebelspinne) denken muss, kann jetzt entspannt aufatmen. Bei den Waldspinnen handelt es sich um natürliche Lebewesen, die allerdings durch ihre Quantität in Punkto Horror glänzen können.

Richtig toll haben mir die PW-typischen schrulligen Charaktere gefallen. Der Naturfanatiker und Pilze-Sammler Donnie Hornberger ist mir besonders gut im Gedächtnis geblieben. Die mürrische Figur, die er verkörpert, muss man einfach gerne haben. Er hat etwas gegen Wildcamper und wendet auch schon einmal (zu Tom Coles entsetzen) ganz selbstverständlich einen Elektroschocker an.
Aber auch der exzentrische Restaurant-Kritiker Basil Cricket (gesprochen vom wunderbaren Claus-Dieter Clausnitzer, bekannt aus dem Münsteraner Tatort) ist eine Klasse für sich. Während man ihm eine Köstlichkeit nach der anderen serviert, hat er nichts außer Spott und einer vernichtenden Beurteilung für seine Umwelt übrig. Schön, dass nicht nur seine Geschmacksnerven einmal zu oft strapaziert werden…
Was ich der Serie Point Whitmark ja immer hoch anrechne, sind die wohl dosiert wiederkehrenden Charaktere aus der kleinen Küstenstadt. So passte die kurze Szene Selma Methenys wunderbar in die Story und wirkte im Vergleich zu Cameo-Auftritten in anderen Serien nicht völlig aufgesetzt.

In „Verirrt im Spinnenwald“ sind Jay, Tom und Derek getrennt voneinander im Wald unterwegs, bis sie das Finale wieder zusammen führt. Was schon beim „Schloss des Blutmalers“ gut funktioniert hat, wurde hier ebenfalls beim Erzählstrang richtig gemacht. Der einzige Nachteil für den Hörer besteht darin, permanent aufmerksam sein zu müssen. Das fällt aber angesichts der vielen Vorkommnisse und der dicht inszenierten Wald-, Fabrik,- und Unter Tage Atmosphäre nicht sonderlich schwer.

Zur Musik und zu den Soundgeräuschen muss ich wohl nicht mehr viel Erzählen. Sassenberg und seine Crew verstehen einfach ihr Handwerk. Point Whitmark wandelt auf gewohnten und soliden Pfaden. Sauber produziert und absolut phantastisch im Klang... Vielleicht dürfen wir ja dieses Jahr auf den lang ersehnten Soundtrack hoffen! ;)

Abschließend möchte ich sagen, dass sich die 35. Folge toll in das Point Whitmark Universum reiht und sicherlich nicht zum letzten Mal in den CD-Player gewandert ist. Sie konnte durchgehend durch eine spannende Story und die wenigen, wenn auch gleich sehr lustigen Szenen ("G.S. - Das kann ja alles heißen...") überzeugen. Das vorab als langweilig wirkend eingestufte Cover hat sich in Real dann doch als recht ordentlich herausgestellt. Gemessen an den Vorgängern gehört es aber leider zu den Schwächeren. Da ist noch Luft nach oben möglich. Das schmälert jedoch nicht den guten Eindruck des Inhalts.

:stereo: :stereo: :stereo: :stereo: :stereo: (5 von 6)

dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 18. März 2012, 19:47

Schönen Dank für die Rezension, Sebo :daumen:

Da sind wir uns ja so ziemlich genau einer Meinung.... was ja nicht so oft vorkommt... ach nein, halt: das ist ja IMMER so :laugh: :langenase:



Hier denn auch noch mal mein Sermon zur Folge:

Mir hat die Folge ausgezeichnet gefallen!

Achtung, enhält SPOILER !!

Nur 2 Folgen nach der unheimlichsten Folge der Serie - Im Schloss des Blutmalers - erwartet uns erneut ein echter Grusler. Jedenfalls dann, wenn ihr euch vor Spinnengetier ängstigt und/oder ekelt, die Biester bevölkern das Hörspiel nämlich schon im Sinne einer wahren Plage.

Allerdings - und das ist erfreulich - geht es mitnichten um mutierte Riesenmonstergeisterspinnen, sondern um ganz normale, wenn auch recht große, Waldspinnen, von denen es plötzlich verdächtig viele gibt in der Gegend.

Sehr schön fand ich den dreigeteilten Erzählstrang: waren Jay, Tom und Derek schon im Blutmalerschloss zuweilen getrennt unterwegs, sind sie es hier nun von Beginn an, und jeder der 3 Point Whitmarker erlebt sein ganz eigenes, grausiges Waldcampingabenteuer, bis die Erzählstränge zum Finale hin zusammengeführt werden und ganz nebenbei noch eine prächtige Auflösung bieten.

Wie immer bevölkern skurrile Figuren die Welt von Point Whitmark, eigentlich schon ein Markenzeichen der Serie, und diesbezüglich ist die Sprecherauswahl wieder einmal bestens gelungen. Genannt sei u.a. Claus-Dieter Clausnitzer in der Rolle des egozentrischen und selbstverliebten "Restaurantkritikers", der er mit deutlich hörbarem Spaß Leben einhaucht. Über den kleinen Anfall von Übelkeit kann der Hörer dann auch nur hämisch grinsen ^^

Toll fand ich auch, unsere alte Bekannte Selma Metheny (Ingeborg Wunderlich) mal wieder zu treffen - Fans werden sie aus den ersten Tagen der Serie kennen und schätzen. Zu meinem privaten Glück hätte dann nur noch Wayne Hancock gefehlt - ich weiß: KEIN Kommentar zu Point Whitmark OHNE diese Feststellung ;D Ich wünsche mir die Figur wirklich sehr zurück.... was ist nur aus ihm geworden?

Alle anderen Sprecher machen ihre Sache ausnahmslos gut, allen voran wie immer die drei Hauptdarsteller, die nun ja auch bereits seit 35 Folgen eine authentische Darbietung abliefern.

Zur Produktion kann ich mich eigentlich auch immer nur wiederholen: wie immer setzt das HSP absolut auf Atmosphäre, diese wird von Anfang an aufgebaut und von Minute zu Minute dichter, unterstützt durch den (ebenfalls wie immer) ausgezeichneten Soundtrack. Hierbei kommen orchestrale, selten oder nie gehörte Takes zum Einsatz, ebenso wie typische Classics, wie man sie bereits aus den ersten Tagen der Serie kennt. Der Sound ist für mein Empfinden dick und fett, und durch die Geräuschkulisse in Verbindung mit der eingesetzten Musik wird ordentlich an der Spannungsschraube gedreht.

Der PW-Humor, der in der letzten Folge ja ziemlich zelebriert wurde, ist in dieser Folge übrigens deutlich runtergeschraubt, was aber auf jeden Fall zur Story passt. Aber keine Angst, es geht auch nicht NUR bierernst zu, Derek-Freunde werden schon auf ihren Lacher kommen.

Witzig war zB auch Jay's übliche Lebensweisheit, die er dieses Mal nicht persönlich an den Mann bringt, sondern
SPOILER !!!
...die als Ansage der Mailbox seines Handys zu vernehmen ist, ich hab' mich echt schlapp gelacht, zumal der Spruch wieder äußerst...strange ist :giggle:


Sehr, sehr schön fand ich die Reminiszenz an den allseits bekannten Hörspielklassiker "Die drei ??? und das Gespensterschloss" !
SPOILER !!!
(Tom entdeckt ein Schild mit der Aufschrift G.S. .... und sagt:"G S? Das kann ja alles heißen.... giftige Spinne!" Hehe ^^ Tante Mathilda läßt grüßen)

Mein Fazit:

Ja, ich bin ein Fanboy :laugh: Ich liebe die Serie, und mit der Folge 35 ist ein weiterer Anwärter für meine TOP-5-Liste erschienen. Typische, dichte PW-Atmosphäre, gut aufgelegte Sprecher, Spannung und Grusel satt, tolle Musik, Verbeugungen vor einem DER Hörspielklassiker schlechthin und eine sehr nette & überraschende Auflösung des Falles - TOP Folge, klare Kaufempfehlung!

:daumen: :daumen: :daumen: :daumen: :daumen:

Ich bin schon neugierig, wie es weitergeht. Folge 36 ist jedenfalls verbindlich gekauft !
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<

3

Dienstag, 20. März 2012, 14:31

Zitat

Sehr, sehr schön fand ich die Reminiszenz an den allseits bekannten Hörspielklassiker "Die drei ??? und das Gespensterschloss" !
SPOILER !!!
(Tom entdeckt ein Schild mit der Aufschrift G.S. .... und sagt:"G S? Das kann ja alles heißen.... giftige Spinne!" Hehe ^^ Tante Mathilda läßt grüßen)

Reminiszenz Ja, wenn sie hat - bei mir war sie beim Hörewn nicht aktiv ;D :laugh:

aber ob das gewollt oder vllt. doch eher Zufall war ... ik wees et nücht ....
#


dot

Dr. Tod

  • »dot« ist männlich

Beiträge: 725

Wohnort: Winzenbutzhausen / Koenigshausen

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. März 2012, 20:28

Reminiszenz Ja, wenn sie hat - bei mir war sie beim Hörewn nicht aktiv ;D :laugh:

:confused: Wie meinen? :kopfkratz: Raff ich jez net ;D

Hm, nach Zufall klingt mir das aber eher nicht, da es nicht nur die gleichen Buchstaben, sondern auch nahezu der gleiche Satz wie aus dem GS ist :)
>> Dans le dünkel, c'est bon münkel! :klugscheisser: <<

Sebo

Der einzigartige Gabbo

  • »Sebo« ist männlich
  • »Sebo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 413

Wohnort: Windeck

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 20. März 2012, 21:05

Zumal er im Hörspiel ja noch einmal wiederholt wird... bei mir sind gleich die Alarmglocken losgegangen. :stereo: :bigeek:

eason

Rebellenhühnchen und Hörspiel-Nerd 2012

  • »eason« ist weiblich

Beiträge: 6 588

Wohnort: Leverkusen

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. März 2012, 21:48

Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, das könnte Zufall sein - ist doch eigentlich viel zu nah am Original und viel zu auffällig, oder? Mir jedenfalls ist es sofort beim ersten Hören (gab auch noch kein zweites, aber okay ;D) ins Auge gesprungen. Also ins Ohr.
Humankind cannot bear very much reality.
(T. S. Eliot)


7

Dienstag, 20. März 2012, 22:08

Das Geisterschloss gehört nicht so zu meinen Favs ... da hab ich dann solche sachen nicht mehr drauf ...

deswegen auch "Reminiszenz Ja, wenn man sich erinnern kann/könnte - bei mir ist sie diezbezüglich nicht aktiv" ;)
#