Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 25. April 2012, 03:03

Prof. Van Dusen - Meinungen und Diskussionen

VAN DUSEN - REZI ---- Stirb´schön mit Shakespear





#

Sprecher:
Prof. van Dusen: Friedrich W. Bauschulte
Hutchinson Hatch: Klaus Herm
Detective-Sergeant Caruso: Reinhard Kolldehoff
Paul Elton, Inspizient: Peter Schiff
John Meany (Jacques), Schauspieler & Regisseur: Arnold Marquis
Walter Mason (Narr), Schauspieler: Otto Sander
Dianne Warwick (Celina): Sabine Baruth
Gertrud Manning, Garderobiere: Sabine Baruth
James Willis (Schäfer), Schauspieler: Horst Schön
Arzt: Horst Schön
Theaterportier: Otto Czarski
Belinda Belmont: Olga Demetriescu


Inhalt:
Während einer Aufführung von Shakespeares "Wie es euch gefällt" im New Yorker Garrick-Theater verschwindet der Schauspiel-Star Belinda Belmont spurlos. Die Polizei in Gestalt von Detective-Sergeant Caruso tappt wie üblich im Dunkeln, und auch Professor van Dusen scheint zunächst nicht weiter zu wissen. Doch eine scheinbar völlig uninteressante Schachtel Pralinen und die seltsamen Augen einiger Schauspieler bringen ihn schließlich auf die richtige Spur.


 

Da sich die Verantwortlichen entschieden haben nicht die chronologische Reihenfolge, sondern die damalige Radio-Ausstrahlung für die CD-Auflage zu wählen, ist die eigentlich 25. Nun mehro die 5. CD.



Die berühmten “Sheakspear-Players” aus England touren durch die Welt. Bei ihrer Abschiedsvorstellung in New York ist auch der Journalist Hutchinson Hatch als Kritiker im Theater zu gegen. Passender Weise geschieht auch wieder etwas Unvorhergesehenes. Nachdem die Hauptdarstellerin “BB” nicht auf ihr Stichwort erscheint, wird erstmal improvisiert doch dann die Vorstellung abgebrochen. Die Diva BB ist spurlos verschwunden. Nicht nur in seiner Eigenschaft als Reporter hat Hatch Feuer gefangen und begibt sich ebenfalls, wie die Polizei, hinter die Kullissen. Alle sind ratlos und da bleibt nur noch eines. Nur einer kann hier helfen. Er muß dem Professor Bericht erstatten.

Während Van Dusen, wie sollte es auch anders sein, schon erste Ahnungen hat und zu recherchieren beginnt, schickt er seinen Chronisten wieder los, um bei den Befragungen der Polizei - durch den Detective Sergant Caruso, dabei zu sein und soll während dessen auf bestimmte Dinge ganz besonders achten. Wie der Professor, allein an den Erzählungen, schon weiß was dahintersteckt, würde wohl auch einen Sherlock Holmes fraglich erscheinen. Denn allein durch Deduktion kommt man da eigentlich nicht drauf. Und auch dies ist es was typisierend für Van Dusen ist. Seine Denke, Kombination und Endschlüsselungen sind schon sehr abstrus - während man bei Holmes (schluss)folgern kann, muß man es hier einfach hinnehmen.

Hutchinson Hatch übernimmt in diesem Fall drei Rollen. Zum einen als handelnde Person und zum anderen als Berichterstatter und Erzähler. So wird Vergangenes durch rückblickende Szenenwechsel gegenwärtig und so wirkt auch manch Doppelbesetzung der Sprecher nicht auffällig.

Arnold Marquis - in der Rolle des Schauspielers und Regiesseurs John Meany (Jaques) - hat nicht nur die kraftvollste Stimme, sondern auch die kraftvollste Rolle und ist in vielerlei Hinsicht der eigentliche Hauptakteur. Die Leistungen aller Sprecher spiegeln nicht bloß ihre stimmlichen, sondern ebenso ihre schauspielerischen Fähigkeiten wider . Eine schöne Besetzung mit Sprecher-Legenden, die man (teilweise) sonst nicht mehr zu Hören bekommt.

Zum Schmunzeln sind meines Erachtens die Dialoge zwischen Meany und Caruso - “Wachtmeister - Detective Sergeant”. Weniger zum Schmunzeln ist da hingegen eher die Auflösung des Falles. Denn wie schon erwähnt, bei Van Dusen geht es sehr abstrus zu. Und auch der Fall selber ist nicht grad eine Perle und für die 5. , für manche sehnlichsts erwartende, Folge nicht besonders “erfüllend”.

Dennoch ist sie nicht zwingend schlecht und bietet durch aus angenehme HSP-Unterhaltung.

Das Cover-Design gefällt mir sehr gut, jedoch finde ich die Bild-Motive nicht sonderlich anschaulich. Zu mindestens gehört die Pralinenschachtel nicht zu einigen weingen guten.

Und wer den Fall noch nicht kennt, wird sich möglicherweise fragen, was dies mit Shakespear zu tun hat? Ich sag nur soviel : - viel! -

Die musikalische Untermalung ist klassisch gehalten und passend zur handelnden Zeit.

Als Bonus-Track gibt es wieder einmal Kommentare der Macher, die nicht nur für Neu-Hörer interessant sein dürften.

 

 

Fazit : Kurzweilige Krimi-Unterhaltung auf VanDusen-Art und im alten Radio-HSP-Stil. Für Fans ein Muß! Für alle anderen eine Versuchung wert.

 

Note für HSP-Unterhaltung : 2

Note für einen Van Dusen Fall : 3-4

Gesamt-Note : 2-3
#


2

Mittwoch, 25. April 2012, 03:06

meine Meinung :




Prof. Van Dusen - 7 - Whisky in den Wolken ... (in chronologischer Reihenfolge die Nr. 31)

von Michael Koser , Regie : Rainer Clute ,

RIAS Berlin 1979 , HighscoreMusic + Folgenreich 2012


HP Göldners HSPbox


Sprecher :

Van Dusen : Friedrich W Bauschulte

Hutchinson Hatch : Klaus Herm

Sir Hector MacMurdock : Alexander Kerst
James MacMurdock, sein Bruder : Alexander Kerst
Inspektor Smiley : Rolf Marnitz
Marmaduke Porter : Hermann Ebeling
Susan Porter, seine Tochter : Angelika Thomas
Flora MacNab : Susanne Lüpertz
und : Herbert Weißbach


Inhalt :


Sir Hector McMurdock, Clanchef im schottischen Hochland, will in seinem Ballon den Atlantik überqueren und Amerika erreichen. Doch schon beim Start explodiert der Ballon - Sir Hector stirbt. "Mord!" meint Professor van Dusen. Unbeirrt forscht er nach, und während eines Gastmahls auf Schloss Glenmore, bei Haggis, Blutsuppe und Whisky, begleitet von Dudelsackklängen, nennt er den Namen des Täters, mit dem niemand gerechnet hat. Damit ist der Fall jedoch noch nicht zu Ende . . .


Meinung :

Professor van Dusen, Wissenschaftler und Amateurkriminologe, zusammen mit seinem Assistenten Hutchsinson Hatch auf dem Weg - welcher mit vielen Abenteuern und kriminologischen und kriminalistischen Fällen bestückt ist - die Welt zu bereisen, ist in Schottland angekommen und Gast eines wohlhabenden Whiskyfabrikanten aus den Highlands. In der Aeronautik sollte Geschichte geschrieben werden. Stattdessen chronisiert Hatch einen weiteren Fall.

Es ist ähnlich wie u.a. bei einigen bekannten AgathaChristie-Geschichten.

Einige Verdächtige, in gemütlich ungemütlicher Runde und mit viel schottischem Flair. Mit und (angeblich) ohne Motiv. Mal könnte es der sein, dann wieder ein anderer. Aber Van Dusen wäre nicht Van Dusen, wenn er nicht Van Dusen wäre. Schließlich ist er kein dummer Polizist, wie hier Inspector Smiley, und auch kein einfälltiger Möchtegern-Detektiv wie Shemlock Homes.

Anders als bei Holmes geht es bei den VanDusen-Fällen doch eher um Wortwitz und Kurriositäten, bis der Professor am Ende alles aus dem Hut zaubert und den Fall gelöst hat bevor eigentlich begonnen hat - Van Dusen eben.

Was gar nicht mal negativ ist, aber eben charakteristisch und auch sympathisch.

Negativ fand ich die Szenen mit den traditionellen Köstlichkeiten (Haggis und Blutsuppe).


Typisch und passend zur dieser Folge wird man ordentlich mit Dudelsackklängen verköstigt - nicht Jedermann Sache, aber es lässt sich aushalten. Nein. Ganz so schlimm ist es nicht. Oder? - ach hört doch selbst. ;-)

Ein großes Lob muß man HighsoreMusic und Folgenreich machen, die mit überaus großem Engagement die Realisierung der alten Radio-HSP auf CD ermöglichen und somit AUCH den Nichtkennern und Nichtbesitzern der Radioaufnahmen die Chance geben in den kultigen Hörgenuss zu kommen. DANKE!

Bei diesen CD-Veröffentlichungen handelt es sich um die Reihenfolge der damaligen Radioausstrahlungen. Da wird oft hinundher gesprungen. In chronologischer Reihenfolge wäre es mir wesentlich lieber gewesen, denn das macht die Weltreise sinnvoller. …..



Zum Schluss gibt es, wie bisher immer, zwei Tracks mit Extras :
Kommentare von Michael Koser



Fazit :

Ein Fall einer Mischung aus Christie und Doyle in der Art von Koser.
Kenner werden es lieben - für Nichtkenner ist es eine Versuchung wert.

Es ist eine recht gute Folge - und allemal sind die westeuropäischen Fälle besser als die osteuropäischen. …… . Note : 2,5



Viel Spaß beim Hören !!!
#


3

Mittwoch, 25. April 2012, 03:09

Diskussionen und Meinungen sind erwünscht :] :)
#


Ähnliche Themen