Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Hörspiel-Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Schamane

Der Pfarrer mit den Laseraugen

  • »Schamane« ist männlich
  • »Schamane« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 611

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. Februar 2014, 14:36

Tom Shark - Das Hotelgespenst

Ich habe mir im Auto die erste Hälfte über den "König der Detektive", angehört. Im Auto höre ich ja eh gerne Hörspiel, aber da bei Tom Shark eigentlich der Kopfhörer, wegen des HEADPHONE SURROUND 3D-Sounds, empfohlen wird, dachte ich, das Auto wäre der passende Ort dazu. Der Sound ist wirklich gut, aber für mich braucht es solche Spielereien eigentlich nicht.

Das Hörspiel beginnt mit einem Intro, dass von David Nathan gesprochen wird. Dort wird uns Tom Shark, der coolste der Coolen und stärkste der Starken vorgestellt. Eigentlich gibt es nichts, was er nicht kann. Das war mir schon ein bisschen too much, da ich nicht wusste, ob das jetzt ernst gemeint oder gewollte Übertreibung ist. So sicher bin ich mir da immer noch nicht.

Dazu passend wird die Rolle durch Gordon Piedesack auch so interpretiert, dass Tom Shark wirklich alles gelingt. Ein Supermann unter den Detektiven. Begleitet wird er von Dr. Pitt Strong, gesprochen von Santiago Ziesmer, der hier, ähnlich wie Watson bei Holmes und noch mehr Hutchinson Hatch bei Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen, als Chronist fungiert. Immer wieder erhält von ihm Erklärungen, die von einem Schreibmaschinenklacken begleitet werden. Daher könnte man auch sagen, dass er zu einem Großteil das Hörspiel trägt.

Zeitlich befinden wir uns im Berlin der 20er Jahre und die Atmosphäre der goldenen Zwanziger wurde auch gut aufgebaut. Die tolle Musik tut dabei ein Übriges.

Das Hörspiel ist technisch wirklich einwandfrei und auch die Sprecherriege lässt mit den eben schon erwähnten Namen und Ingo Albrecht, Eckard Dux sowie Simon Jäger nichts zu wünschen übrig.

Manko bleibt bei mir, dass ich mich mit Tom Shark bzw. dem, wie die Rolle angelegt ist, noch nicht so recht anfreunden kann. Er ist zu tough, scheut und wie er spricht...jeder zweite Satz endet gefühlt mit "mein Alter". Zumindest wenn er mit Dr. Pitt Strong spricht.

Dritter im Bunde ist Bill, ein schwarzer Afroamerikaner, gesprochen von Ingo Albrecht. Bisher waren seine Auftritte aber eher gering, so dass ich noch nicht sagen kann, wie wichtig er wirklich ist.

Weiteres Manko ist die Amerikanisierung. Andauernd enden Sätze mit "you know", "alright" und ähnlichem. Wiederum too much, möchte ich meinen.

Hörbar, aber es stellt sich keine Begeisterung bei mir ein, wie bei anderen neuen Serien, wie z.B. Amadeus.

Ein Highlight sind aber definitiv die Cover. Wer sich auf eine Gaunerkomödie mit einem überzeichneten Hauptcharakter anfreunden kann, der sollte Folge 1 auf jeden Fall mal eine Chance geben.
Wer nicht sehen will, muss hören! :-)

http://olis-weite-welt-des-wahns.blogspot.com



One way ticket und Grüße an den Rest

Ähnliche Themen